Kostenloser Versand ab 50 EUR Warenwert (nur DE + AT)
Hotline 089 - 340 77 1919   Montag bis Donnerstag 09:00 bis 16:00 und Freitag 09:00 bis 15:00
Hotline 089 - 340 77 1919 (Mo. - Do. 09:00 - 16:00, Fr. 09:00 - 15:00)
basket

Der Hund der Baskervilles

Sherlock Holmes und Dr. Watson werden in Dartmoor gebraucht. Der alte Sir Baskerville scheint einem mysteriösen Geisterhund zum Opfer gefallen zu sein und es steht zu befürchten, dass auch sein Erbe in höchster Gefahr schwebt. Während Dr. Watson direkt im alten Schloss der Familie absteigt und die Nachbarn auskundschaftet, befindet sich auch Sherlock Holmes heimlich in der Nähe, um das Rätsel um den Hund der Baskervilles zu lüften...

Autor: Sir Arthur Conan Doyle
Illustration: shutterstock.com/cynoclub
ca. 200 Seiten

Ab 26.99 EUR inkl. 7% MWSt
zzgl. Versandkosten
(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Schauplatz

London und der Landsitz der Familie Baskerville in Dartmoor

Epoche

ein Herbst in den 1880ern

Abriss

Spielen Sie die Nebenrolle in diesem Klassiker der Weltliteratur
Bei diesem Klassiker von Sir Arthur Conan Doyle spielen weiter die bekannten Helden der Geschichte die Hauptrolle – Sie können als Haushälterin und Auftraggeber eine Nebenrolle übernehmen. So bleibt der Grundcharakter dieses Werks erhalten und Sie erleben an der Seite von Holmes und Dr. Watson dieses Abenteuer in Dartmoor.

Der dritte und wohl berühmteste Sherlock-Holmes-Roman verdankt seine Geschichte einer alten Legende, von der Sir Arthur Conan Doyle auf einem Kuraufenthalt gehört hatte. Für diese Geschichte ließ er seine eigentlich bereits gestorbene Romanfigur Sherlock Holmes wiederauferstehen. Lassen Sie von diesem wiedererstandenen Meisterdetektiv das Geheimnis der Familie Baskerville ergründen und begegnen Sie ihm als Kutscher, Butler und Auftraggeber.

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Personen :

6 männliche und 1 weibliche Rolle

Erbe

Henry Baskerville, der Neffe und Erbe von Sir Charles, um die 30, kräftig, Farmer in Kanada, Gentlemen; „kleiner, lebhafter Mann um die dreißig, recht kräftig gebaut, mit dichten Augenbrauen und einem aufgeweckten, streitlustigen Gesichtsausdruck. (…) hatte das wettergegerbte Aussehen eines Menschen, der die meiste Zeit an der frischen Luft verbracht hatte, und doch lag etwas in seinem unerschütterlichen Blick und der ruhigen Sicherheit seines Auftretens, das den Gentleman verriet.“ Verliebt sich in Miss Stapleton und ist von ihrer Lüge schwer getroffen; erleidet bei der Begegnung mit dem Geisterhund einen Schock, übersteht aber den Angriff; am Ende bricht er mit Dr. Mortimer zu einer Weltreise auf, um die Aufregung zu vergessen.

Landarzt

Dr. James Mortimer, um die 30, zerstreut, Landarzt in Dartmoor, wenig ehrgeizig, liebenswerter Kerl; ein „großer, dünner Mann mit einer langen, fast schnabelartigen Nase, die zwischen zwei scharf blickenden Augen hervorragte, welche eng beisammen standen und hinter goldgefaßten Brillengläsern hell funkelten.“ Er legt nicht viel Wert auf seine Kleidung, ist verheiratet und raucht selbstgedrehte Zigaretten. Er informiert Holmes über Ungereimtheiten im Todesfall Sir Charles Baskerville und kümmert sich um dessen Erben, Sir Henry; sein Hund, ein kleiner Spaniel, fällt dem Hund von Baskerville zum Opfer; am Ende begleitet er Sir Henry auf eine Weltreise.

Butler

John Barrymore, Butler bei den Baskervilles, Mann von Eliza; „groß, gutaussehend, mit einem breiten schwarzen Bart und bleichen, doch angenehmen Gesichtszügen“; etwas schwerhörig; will seiner Frau helfen und seinen Schwager außer Landes bringen; seine Familie arbeitet schon lange bei den Baskervilles, aber nach Sir Charles Tod möchte er mit seiner Frau das Anwesen verlassen.

Haushälterin

Eliza Barrymore, Haushälterin, Frau von John; „große Frau mit teilnahmslosem, schwerfälligem Aussehen und einem strengen Zug um den Mund“;„kräftige, stämmige Person, recht einfältig, äußerst ehrenwert, mit einer Neigung zur Sittenstrenge“; sie hilft, zusammen mit ihrem Mann, ihrem entflohenen Bruder, Selden, mit Essen und Kleidung.

Stallknecht

Perkins, Stallknecht und Kutscher von Sir Charles und anschließend von Sir Henry, „knorriger kleiner Bursche mit harten Gesichtszügen“; sehr kleine Rolle.

Laufbursche

Cartwright, kleiner Laufbursche, der für Holmes in London nach der alten Zeitung sucht und ihn im Moor versorgt; sehr kleine Rolle.

Polizist

Lestrade, Londoner Polizist, relativ klein; wird von Holmes aus London herbestellt und hilft bei der Überführung von Stapleton.

Nicht personalisiert werden:

  • Sherlock Holmes
  • Dr. Watson
  • Mr. Frankland, Nachbar der Baskervilles, wohnt in Lafter Hall; Vater von Mrs. Lyons; durch sein Fernohr kommt Watson Holmes auf die Schliche.
  • Mr. Jack Stapleton (Vandeleur), Naturforscher im Moor; er ist ein unbekannter Verwandter der Baskervilles und spekuliert auf die Erbschaft, weswegen er Sir Charles und Sir Henry mit einem abgerichteten Hund ermorden will; er gibt seine Frau als seine Schwester aus, um Sir Henry zu locken; Holmes und Watson durchschauen seinen Plan und können den Anschlag auf Sir Henry vereiteln; bei seiner Flucht versinkt Stapleton wahrscheinlich im Moor.
  • M(r)s. Beryl Stapleton (Vandeleur), Stapeltons Frau, gibt sich aber als seine Schwester aus; sie ist mit den Plänen ihres Mannes nicht mehr einverstanden und versucht Sir Henry, der sich in sie verliebt, zu warnen; wird am Ende von Stapelton misshandelt und gefesselt in ihrem Haus zurückgelassen und von Holmes, Watson und Lestrade befreit.
  • Sir Charles Baskerville, Opfer des Geisterhundes, stirbt vor Panik an einem Herzanfall; hatte Dr. Mortimer und Stapelton von dem Familienfluch berichtet.
  • Roger Baskerville, Bruder des toten Sir Charles, bereits tot, der Vater von Stapleton.
  • Hugo Baskerville, im 17. Jahrhundert verstorbenes Familienmitglied, grausam und gottlos, Grund für den Fluch der Familie.
  • Mr. Johnson und Mrs. Oldmore, die anderen Gäste in Sir Henrys Hotel in London.
  • John Clayton, der Droschkenkutscher, der Henrys Verfolger in London gefahren hat.
  • Familie Desmond, entfernte Verwandte der Baskervilles.
  • Selden, der ‚Mörder von Notting Hill’, entflohener Sträfling der im Moor unterwegs ist; er ist der Bruder von Mrs. Barrymore, und wird von dem Ehepaar mit Essen und Kleidung versorgt; da er Sir Henrys alten Anzug trägt, wird er von Stapeltons abgerichtetem Hund verfolgt und stürzt zu Tode.
  • Mrs. Laura Lyons, Franklands Tochter, wird von Stapelton benutzt um Sir Charles die tödliche Falle zu stellen; als sie erfährt, dass Stapelton bereits verheiratet ist und sie ausgenutzt hat, erzählt sie Holmes und Watson von seinen Plänen.
  • Diener und Hausmädchen der Stapletons, historische Persönlichkeiten, wie Maler und Politiker.

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Leseprobe

Wir hatten das Frühstück zeitig beendet. Holmes wartete in seinem Morgenmantel auf das verabredete Treffen. Unsere Klienten trafen pünktlich ein, denn die Uhr hatte gerade geschlagen, als Dr. Mortimer sich zeigte, gefolgt von dem jungen Baronet. Letzterer war ein kleiner, lebhafter Mann um die dreißig, recht kräftig gebaut, mit dichten Augenbrauen und einem aufgeweckten, streitlustigen Gesichtsausdruck. Er trug einen rötlichen Tweedanzug und hatte das wettergegerbte Aussehen eines Menschen, der die meiste Zeit an der frischen Luft verbracht hatte, und doch lag etwas in seinem unerschütterlichen Blick und der ruhigen Sicherheit seines Auftretens, das den Gentleman verriet.
„Dies ist Sir Henry Baskerville“, sagte Dr. Mortimer.
„Nun ja, so ist es“, sagte er. „Und das Seltsame ist, Mr. Sherlock Holmes, hätte mein Freund hier nicht vorgeschlagen, Sie heute morgen aufzusuchen, so wäre ich aus eigenem Antrieb gekommen. Meines Wissens beschäftigen Sie sich gern mit kleinen Rätseln, und mir ist heute Morgen eines untergekommen, das anscheinend mehr Verstand erfordert, als ich besitze.“
„Nehmen Sie doch Platz, Sir Henry. Verstehe ich Sie recht, daß Ihnen seit Ihrer Ankunft in London bereits bemerkenswerte Erfahrungen zuteil wurden?“
„Nichts von Wichtigkeit, Mr. Holmes. Nur ein Scherz, vermutlich. Es handelt sich um diesen Brief – wenn Sie es einen Brief nennen können –, der mich heute morgen erreichte.“ Er legte einen Umschlag auf den Tisch, und wir beugten uns alle darüber. Er war von gewöhnlicher Qualität und leicht grauer Farbe. Die Adresse ‚Sir Henry Baskerville, Northumberland Hotel‘ bestand aus groben Druckbuchstaben; der Poststempel lautete ‚Charing Cross‘ und war vom vorigen Abend.
„Wer wußte, daß Sie im Northumberland Hotel absteigen würden?“, fragte Holmes und blickte unseren Besucher scharf an.
„Niemand konnte das wissen. Das haben wir erst entschieden, nachdem ich Dr. Mortimer getroffen hatte.“
„Aber Dr. Mortimer hatte zweifellos dort bereits ein Zimmer?“
„Nein, ich übernachtete bei einem Freund“, antwortete der Doktor. „Es gab keinen möglichen Hinweis auf unsere Absicht, in diesem Hotel zu wohnen.“
„Hm! Jemand scheint sehr daran interessiert zu sein, wo Sie sich aufhalten.“ Er entnahm dem Umschlag einen halben Bogen doppelt gefaltetes Briefpapier, öffnete ihn und breitete ihn auf dem Tisch aus. Quer über die Mitte stand ein einziger Satz, gebildet aus ausgeschnittenen gedruckten Wörtern, der lautete: ‚Wenn Sie Wert auf ihr Leben oder ihrem Verstand legen, so halten Sie sich vom Moor fern.’ Lediglich das Word ‚Moor’ war mit Tinte geschrieben.
„Nun“, sagte Sir Henry Baskerville, „vielleicht können Sie mir sagen, Mr. Holmes, was zum Donnerwetter das zu bedeuten hat, und wer so viel Interesse an meinen Angelegenheiten an den Tag legt.“
„Was halten Sie davon, Dr. Mortimer? Sie werden mir zustimmen, daß zumindest an dieser Sache nichts Übernatürliches dran ist.“
„Nein, aber es könnte wohl von jemandem stammen, der überzeugt davon ist, daß der ganze Fall übernatürlich war.“
„Welcher Fall?“, fragte Sir Henry scharf. „Ich habe den Eindruck, jeder von Ihnen weiß bedeutend mehr über meine Angelegenheiten als ich selbst!“
„Sie sollen an unserem Wissen teilhaben, bevor Sie dieses Zimmer verlassen, Sir Henry, das verspreche ich Ihnen“, sagte Sherlock Holmes. „Doch mit Ihrer Erlaubnis wollen wir uns für den Moment auf dieses sehr interessante Dokument beschränken, das gestern abend zusammengestellt und abgeschickt worden sein muß. Hast du die Times von gestern, Watson?“

Sir Arthur Conan Doyle

Arthur Conan Doyle wurde am 22. Mai 1859 in Edinburgh/Schottland geboren. Sein Vater stammte aus einer aristokratischen irischen Familie. Doyle studierte Medizin an der Universität Edinburgh und erhielt 1885 seinen Doktortitel. Mit dem Schreiben begann er 1879, um sein Studium bezahlen zu können. Seine Praxis in Southsea/Portsmouth brachte ihm nicht genügend Patienten und ließ ihm Zeit zur Fortsetzung seiner schriftstellerischen Tätigkeit. Seine erste Sherlock-Holmes-Geschichte "A Study in Scarlet" wurde 1887 veröffentlicht. 1902 wurde Doyle geadelt, weil er ein patriotisches Pamphlet auf eigene Kosten veröffentlichte. Er war zweimal verheiratet und hatte fünf Kinder. Doyle starb am 7. Juli 1930 in Crowborough/Sussex.


Eine Auswahl an Werken:

  • 1887 Eine Studie in Scharlachrot
  • 1890 Das Zeichen der Vier
  • 1900 Der große Burenkrieg
  • 1902 Der Hund der Baskervilles
  • 1906 Sir Nigel
  • 1912 Die vergessene Welt
  • 1915 Das Tal der Angst
  • 1926 Das Nebelland

Nennungshäufigkeit

Hier haben wir für Sie alle Möglichkeiten der Personalisierung dieses Buches zusammengefasst. Dazu haben wir auch aufgelistet, wie häufig die entsprechenden Angaben im Buch vorkommen.

Sie brauchen nicht alle diese Möglichkeiten zu nutzen – für jede Angabe können Sie auch einfach den Vorgabewert verwenden.

Erbe
Der Vorname des Erben ist 168 x
Landarzt
Der Vornames des Landarztes ist 6 x
Der Nachname des Landarztes ist 94 x
Butler
Der Vorname des Butlers ist 2 x
Der Nachname des Butlers ist 82 x
Haushälterin
Der Vorname der Haushälterin ist 1 x
Stallknecht
Der Nachname des Stallknechts ist 6 x
Laufbursche
Der Nachname des Laufburschen ist 11 x
Polizist
Der Nachname des Polizisten ist 12 x

Bestellhilfe

Sie bestellen bei PersonalNOVEL, indem Sie...

  • ein Buch auswählen und in einzelnen Schritten personalisieren.
  • von Ihnen personalisierte Bücher in den Warenkorb legen.
  • Ihre Liefer- und Zahlungsdaten eingeben.
  • Ihre E-Mail-Adresse angeben, damit wir Sie per E-Mail über Datenschutz und AGB informieren können.
  • auf der Kontrollseite die Richtigkeit Ihrer Angaben bestätigen
  • am Ende auf den Button „Bestellung absenden” klicken. Die Bestellung wird erst mit dem Button „Bestellung absenden” verbindlich an uns geschickt. Die Information über den Zeitpunkt des Vertragsschlusses finden Sie im entsprechenden Abschnitt in AGB. Mehr Infos zum Bestellvorgang finden Sie auf unseren Hilfeseiten.
Wir werden Ihre persönlichen Daten ausschließlich zur Abwicklung der Bestellung erfragen und verwenden.