Kostenloser Versand ab 50 EUR Warenwert (nur DE + AT)
Hotline 089 - 340 77 1919   Montag bis Donnerstag 09:00 bis 16:00 und Freitag 09:00 bis 15:00
Hotline 089 - 340 77 1919 (Mo. - Do. 09:00 - 16:00, Fr. 09:00 - 15:00)
basket

Die Schlagzeile

Verschlafen und idyllisch liegen sie da, die Orte Barkhenburg, Kleinweltwinkel und Reubenhausen. Doch dann stört der Diebstahl einer Heiligenfigur die Ruhe: Ein jahrhundertealter Hass bricht wieder aus und ein hitziger Streit entflammt, der aus Freunden Feinde und aus friedlichen Nachbarn sich prügelnde Gegner macht. Mittendrin: Eine Journalistin, die bereit ist, für eine Schlagzeile im Sommerloch alles zu geben. Mit viel Einsatz und einer Prise Humor versucht sie, das Geheimnis um die verschwundene Hubertus-Statue aufzuklären, und muss sich dabei mit erregten Politikern, aufgebrachten Dorfbewohnern und einem nervösen Chefredakteur herumschlagen. Aber die Journalistin lässt sich nicht unterkriegen – bis ihr ein Anruf fünf Minuten vor Redaktionsschluss die Schlagzeile zunichtemacht...

Autor: Petra Hartmann
Illustration: istockphoto.com/Cindy Singleton
ca. 212 Seiten

Ab 24.95 EUR inkl. 7% MWSt
zzgl. Versandkosten

"Es war ein schönes Geschenk für meine Freundin an Weihnachten. Ich weiss, dass sie in diesem Buch alle wieder gefunden hat die sie gerne hat. Man konnte es ihr ansehen, dass sie sich darüber freut ( nach dem typischen "ehhm...ein Buch?" blick."

Nicolas Bühler aus Saarbrücken

 

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Personen :

7 weibliche und 20 männliche Rollen

Weibliche Hauptrolle

Helene Jordan, Hauptperson; seit fünf Jahren Lokalredakteurin des Kleinweltwinkeler Tageblatts; humorvoll; isst sehr gerne Schokolade und Bratwurst; nicht besonders sportlich; liebt ihren Job; arbeitet sehr viel, worunter ihr Freund Martin zu leiden hat; erlebt einen verrückten, für eine Journalistin aber normalen Arbeitstag.

Freund der weiblichen Hauptrolle

Martin, Helenes Freund; hat darunter zu leiden, dass Helene so viel arbeitet; sehr kleine Rolle (Helene telefoniert lediglich mit ihm).

Chefredakteur und Chef der weiblichen Hauptrolle

Peter Obermann, Chefredakteur des Kleinweltwinkeler Tageblatts; kräftige Stimme; wacht mit strengem Auge über seine Mitarbeiter; liebt Machtspiele, packt aber auch mit an, wenn Not am Mann ist; spielt gern den Beschützer; seine ständige Kontrolle geht Helene manchmal auf die Nerven.

Kollegin der weiblichen Hauptrolle

Norma Baker, Redakteurin; Kollegin von Helene; 25 Jahre; langes Haar.

Kollege der weiblichen Hauptrolle

Frank Bogenbauer, Sportredakteur; Kollege von Helene; 29 Jahre; Handball-Ass.

Praktikantin

Jenny Piper, Praktikantin beim Kleinweltwinkeler Tageblatt; blond, blaue Augen; 17 Jahre, geht in die elfte Klasse des Gymnasiums; schüchtern; ihre Hobbys sind Reiten, Schwimmen und Lesen.

Seniorchef

Luis Halberstädter, Seniorchef; Vater von Leon Halberstädter; sehr ordnungsliebend; wohltätig; hat sich aus dem Verlag zurückgezogen und die Leitung seinem Sohn übergeben; übernimmt nur noch repräsentative Aufgaben; guter Freund von Pastor Lohse; ist der anonyme Spender des Geldes für die Restaurierung der Hubertus-Statue.

Verleger

Leon Halberstädter, Verleger des Kleinweltwinkeler Tageblatts; freundlich; umgänglich; hat einen Sohn im Gymnasiumsalter; sehr kleine Rolle.

Anzeigenverkäufer

Klaus Klein, Anzeigenverkäufer beim Kleinweltwinkeler Tageblatt; Raucher; geschäftstüchtig; kleine Rolle.

Empfangsdame und Kundenbetreuerin

Frau Kreisler, Empfangsdame und Kundenbetreuerin beim Kleinweltwinkeler Tageblatt; der heilige Hubertus hat sie angeblich von einer Warze am Fuß geheilt.

Mitarbeiter in der Druckerei

Helmut Nansen, arbeitet im Druckzentrum des Kleinweltwinkeler Tageblatts; humorvoll; sehr kleine Rolle.

Dorfbürgermeister von Reubenhausen

Georg Ackermann, Dorfbürgermeister von Reubenhausen; hitzig; regt sich sehr über den Diebstahl des heiligen Hubertus auf und beschuldigt das Nachbardorf Barkhenburg der Tat; zwischen ihm und seinem Kollegen Kessler herrscht eine große Rivalität, die immer wieder zu Streit führt.

Bürgermeister von Barkhenburg

Heinrich Kessler, Bürgermeister von Barkhenburg; modern, fortschrittlich; hält nichts vom Hubertus-Aberglauben; liefert sich hitzige Streitereien mit seinem Kollegen Ackermann.

Oppositionsführerin im Reubenhausener Ortsrat

Karla Schmidt, Oppositionsführerin im Reubenhausener Ortsrat; trinkt kein Bier; sehr kleine Rolle.

Ortsbrandmeister der Feuerwehr von Barkhenburg

Fritz König, Ortsbrandmeister der Feuerwehr von Barkhenburg; laute Stentorstimme; sehr kleine Rolle.

Oberkommissar

Rolf Tannhäuser, Oberkommissar; ermittelt im Diebstahl um den heiligen Hubertus; abgeklärt; humorvoll; gutmütig.

Polizeianwärter

Clemens Tiedgen; Polizeianwärter; unsicher im Umgang mit der Presse; jugendlich; schüchtern; bekommt bei einer Massenschlägerei auf dem Fußballplatz eins auf die Nase.

Kommissariatsleiter der Polizei von Barkhenburg

Markus Petersen, Kommissariatsleiter der Polizei von Barkhenburg; groß; stammt aus der Großstadt.

Hauptkommissar von Barkhenburg

Hauptkommissar Schwendtner, Hauptkommissar von Barkhenburg.

Pastor und Tatverdächtiger

Joachim Lohse, Pastor in Reubenhausen; 44 Jahre; ca. 1,85 groß; schlank, sportlich; schwarze Haare; grüne Augen; Schnurrbart; freundlich, immer nett; wird verdächtigt, den heiligen Hubertus gestohlen zu haben, da er am Tag des Diebstahls verschwunden ist; am Ende klärt sich alles als großes Missverständnis auf.

Kirchenvorstandsdame

Lisbeth Malichel, ist im Kirchenvorstand von Reubenhausen; freundliche, nette ältere Dame; sehr redselig; seit über 50 Jahren in Kantor Wissmann verliebt.

Kantor

Kantor Wissmann, Kantor von Reubenhausen; von ihm wird nur gesprochen.

Orgelrestaurator

Björn Winterstein, Restaurator der Orgel in der Sankt Hubertus Kirche; 53 Jahre; zarte Finger; kamerascheu; nicht sehr gesprächig.

Historiker

Professor Gernot Schilling, Historiker; schreibt eine Ortschronik über Reubenhausen; züchtet Rosen; Mitglied im Vorstand der elitären Hubertusloge; fährt einen BMW; hat ein großes Anwesen; gibt Helene ausführliche Auskunft über den heiligen Hubertus.

Kindergärtnerin

Ludmilla Fieber, Kindergärtnerin in Reubenhausen; Kindergärtnerin aus Leidenschaft; immer für künstlerische Ideen und ausgefallene Mitmach-Aktionen zu haben; hat einen kleinen Sohn; lässt sich bei der Schlägerei auf dem Sportplatz mitreißen und schlägt mit einer Eckfahne auf ihr Gegenüber ein.

Vorsitzender des Schützenvereins

Bernd Vollmer, Vorsitzender des Barkhenburger Schützenvereins; seit fünfundzwanzig Jahren im Amt; hat einen rasanten Fahrstil; etwas naiv; hat den Prozess um die Statue des heiligen Hubertus angeleiert.

Rechtsanwalt

Dr. Dieter Bohne, Rechtsanwalt; vertritt den Schützenverein im Rechtsstreit um den heiligen Hubertus; smart und gewinnorientiert, aber auch ein akribischer Arbeiter; selbstbewusst; protziger Schreibtisch.

Nicht personalisiert werden:

Volkmar Hansen: Orgelbauer der Orgel in St. Hubertus Reubenhausen; wird nur erwähnt.
Johann Holzer, Holzschnitzer; wird nur erwähnt.
Ferdi Kühne, Mittelstürmer beim Fußballverein von Reubenhausen.

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Abriss

Heiterer Krimi über einen verrückten Tag im Leben einer Journalistin einer Lokalzeitung auf der Jagd nach der besten Schlagzeile.

Schauplatz

Die fiktiven Orte Kleinweltwinkel, Reubenhausen und Barkhenburg

Epoche

Gegenwart (ein Sommertag)

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Leseprobe

Auf dem Sportplatz war die Hölle los. Etwa hundert Jugendliche, aber auch viele Dörfler mittleren Alters hatten sich auf dem Spielfeld zu einem unübersichtlichen Knäuel zusammengeballt. Fäuste flogen, Kampfgebrüll und Schmerzensschreie waren so laut, dass Markus Petersens Lautsprecherdurchsagen ungehört verhallen mussten. Heiliger Hubertus! Das war ja ein wahrer Hexenkessel. Unfassbar, mit welcher Wut die Leute zuschlugen!
Helene fackelte nicht lange. Sie riss ihre Kamera hoch und hielt wahllos auf die Menge. Klick, klick, klick, klick. Verdammt noch mal, warum war diese Digitalkamera nur so langsam? Auf dem Display verwischten die fliegenden Arme, und die herumwirbelnden Körper wurden zu Schmierstreifen. Egal. Sie knipste einfach auf gut Glück weiter. Sie spürte, wie die Kamera langsamer wurde, wie sich die Akkus erschöpften, doch sobald der Apparat wieder aufnahmebereit war, presste sie erneut den Finger auf den Auslöser. Sie war wie in einem Rausch. Wenn sie hundert Aufnahmen schoss, dann würden wohl zwei oder drei scharfe Bilder dabei herauskommen.
Ein grünweißer Fanschal des Barkhenburger SC flatterte um ihren Kopf. Die gelbschwarzen Stutzen eines Reubenhausener Spielers tauchten für eine Sekunde zwischen den Köpfen der Prügelnden auf. Lautes Wutgebrüll brandete an ihre Ohren. Gerade stürzte sich ein älterer Herr mit zornesrotem Kopf mitten ins Gewühl.
„Rückt unseren Hubertus wieder raus, ihr Betrüger!“, gellte eine schrille Frauenstimme von links.
Helenes Kopf ruckte kurz hoch, und sie erkannte Ludmilla Fieber, die liebenswürdige Kindergärtnerin aus Reubenhausen, die in diesem Augenblick allerdings gar nicht mehr so liebenswürdig aussah und mit der Eckfahne einem der Grünweißen von hinten in die Kniekehlen drosch.
„Diebe! Verbrecher! Betrüger!“, brüllte ein Herr mit Stentorstimme. Das war Fritz König, der Feuerwehrchef aus Barkhenburg, umflattert von einem grünweißen Fanschal. Ja, waren denn hier alle verrückt geworden?
Aus dem Augenwinkel sah Helene zwei Polizisten, die gerade dem Reubenhausener Mittelstürmer Ferdi Kühne – ‚Monster-Ferdi‘ hätte Frank ihn wahrscheinlich in einem Spielbericht genannt – den Arm auf den Rücken drehten und ihn zum Spielfeldrand abführten. Doch das konnte die wütende Schlägerei auf dem Sportplatz nicht beruhigen. Das hier war ja schon fast ein Bürgerkrieg! Zwölf überforderte Polizisten gegen knapp hundert aufgebrachte Wutbürger – die Rechnung ging einfach nicht auf.
Der junge Polizeianwärter Tiedgen hockte zusammengekrümmt mit Nasenbluten am Spielfeldrand und wurde gerade von zwei freundlichen älteren Rotkreuzdamen betreut. Sie hatten ihm einen feuchten Lappen als kalten Umschlag um den Nacken gelegt und fingen das Blut mit einem hellen Tuch auf. Es sah nicht gerade appetitlich aus, doch endlich schien die Blutung zum Stillstand zu kommen. Ein tolles Fotomotiv!
Oberkommissar Tannhäuser schimpfte irgendwo hinter Helene lauthals in sein Funkgerät. „Verdammt noch mal! Wir brauchen Verstärkung“, hörte die Journalistin ihn immer wieder brüllen. „Hier ist die Hölle los. Es ist mir scheißegal, ob ihr gerade einen Fahrerflüchtigen sucht, hier brennt die Erde!“
Als das Sirenengeheul erklang, achtete kaum einer darauf. Nur der Barkhenburger Feuerwehrchef Fritz König hob überrascht den Kopf – und rannte deswegen genau in die ausgestreckte Rechte eines jugendlichen Reubenhausen-Fans. Taumelnd ging er zu Boden. Doch sein Gegner hatte keine Chance, sich lange darüber zu freuen. Zwei zornige Barkhenburger Rentnerinnen attackierten ihn mit wütenden Regenschirm-Schlägen, droschen mit ihren Handtaschen auf ihn ein und schlugen ihn in die Flucht.
Ein roter Feuerwehrwagen rollte mitten auf den Rasen und hinterließ tiefe Riefen im Grün. Mehrere Feuerwehrleute sprangen heraus, und bevor Helene verstanden hatte, was hier vor sich ging, hatte einer von ihnen schon den Schlauch in der Hand. Seine Kameraden koppelten das andere Schlauchende an einem Hydranten an. Der Feuerwehrmann richtete den Strahl des C-Rohrs nach oben. Ein scharfer Wasserstrahl schoss in den blauen Himmel. Ein direkter Schuss in die Masse wäre mit dieser Durchschlagkraft verheerend gewesen und hätte zu schweren Verletzungen führen können. Der herabstürzende Wasserfall war noch immer stark genug und zeigte, welche Wirkung ein Wasserwerfer haben konnte.
Erschrocken sprangen die Prügelnden auseinander. Schimpfend und fluchend hasteten die durchnässten Fußballfans aus dem Schussbereich der Feuerwehrleute. Der triefend nasse Monster-Ferdi hinkte als Letzter davon.
Unglaublich, wie schnell ein kalter Wasserguss den Spuk beendet hatte. Zitternd und frierend standen die Leute auf dem Rasen, alle mit einem fassungslosen, schockierten Gesichtsausdruck, als wären sie eben erst wieder zu sich gekommen. Helene knipste und knipste sich die Finger wund und hoffte nur, dass die Akkus ihrer Kamera noch genug Saft hatten. Der Apparat wurde bereits merklich langsamer. Klick, klick, klick. Erstaunlich, wie schnell sich die Szene gewandelt hatte. Eben noch bürgerkriegsähnliche Zustände und ein überkochender Hexenkessel aus Wut und Hass – und nun standen alle erschüttert, fassungslos, gelähmt und in ihren tropfnassen Klamotten wie begossene Pudel dreinschauend da.
Am anderen Spielfeldrand sah Helene den Feuerwehrchef Fritz König, eben noch ein Amok laufender Berserker im Kampf gegen alles, was Reubenhausener Farben trug, jetzt nur noch ein freundlicher, bedröppelter Herr, der noch niemals einer Fliege etwas zuleide getan hatte, geschweige denn einem seiner Mitmenschen, selbst einem gelbschwarzen Mitmenschen aus Reubenhausen nicht.
Weiter rechts stand die liebenswürdige Kindergärtnerin Ludmilla Fieber, ihren kleinen Sohn im gelbschwarzen Reubenhausen-Trikot an der linken Hand haltend, die herausgerissene Eckfahne wie einen bizarren Fremdkörper noch immer mit der anderen Hand umklammernd. „Ich verstehe überhaupt nicht, wie so etwas passieren konnte“, stammelte die Kindergärtnerin fassungslos, als Helene sich ihr näherte. „Da war plötzlich neben mir dieser unverschämte Rotzbengel aus Barkhenburg. Und der hat einfach so behauptet, dass unser heiliger Hubertus eigentlich nach Barkhenburg gehört, das ist ja wohl die größte Unverschämtheit, die es überhaupt geben kann!“
„Ihr habt ihn doch damals selbst aus Barkhenburg geklaut“, schnaufte Fritz König entrüstet. „Und jetzt habt ihr unfähigen Idioten ihn euch wieder stehlen lassen. Eine reife Leistung, einfach toll, wirklich, das muss man schon sagen, und wieder mal absolut typisch für eure Reubenhausener Dummdreistigkeit. Es sollte mich überhaupt nicht wundern, wenn ihr den ganzen Diebstahl nur vorgetäuscht habt, damit ihr ihn hinterher nicht wieder rausrücken müsst, wenn der Prozess entschieden ist. Alles Verbrecher in Reubenhausen. Lumpenpack! Diebsgesindel! Ganoven!“
Helene hatte die letzten Sätze eifrig mitgeschrieben. Sie würde die beiden Kampfhähne – ohne Namensnennung natürlich – in ihrem Artikel zitieren.
Der junge Polizeianwärter Tiedgen schien sich inzwischen wieder erholt zu haben. Er sah noch ein wenig blass aus, aber das blutverschmierte Gesicht verlieh ihm etwas Kriegerisches. Auf noch ziemlich unsicheren Beinen stakste er zwischen den jetzt wieder halbwegs beruhigten Fußballfans herum und befragte gerade zwei muskulöse Jugendliche, die ihr gelbschwarzes T-Shirt als eingefleischte Fans des FC Reubenhausen auswies. Clemens Tiedgen selbst sah kaum älter aus als die beiden Gymnasiasten und war im Gesicht ähnlich ramponiert. Wenn er heute keinen Dienst gehabt hätte, hätte er vermutlich im gleichen Outfit am Spielfeldrand gestanden.
„Na, auf die Schlagzeile von morgen Früh freue ich mich schon“, sagte plötzlich eine dunkle Stimme neben ihr.
Helene blickte auf.
Polizeichef Petersen stand neben ihr. Er wirkte übermüdet und grau. Die dunkelblaue Uniform, die sonst immer picobello in Schuss war, war etwas verrutscht, und einer der silbernen Sterne auf seiner Schulter war abgerissen. „Tun Sie mir einen Gefallen?“, bat er. „Nehmen Sie für den Artikel bitte nicht unbedingt ein Bild, wo meine Jungs ohne Mütze drauf sind. Wir haben nämlich gerade erst einen Einlauf vom Innenminister gekriegt.“
„Ja, ist klar.“ Helene nickte verständnisvoll. „Wissen Sie denn schon, wie das hier losgegangen ist? Und um was ging es überhaupt?“
Polizeichef Petersen hob ratlos die Achseln. Die Lücke, die der fehlende Stern dort hinterlassen hatte, sprang Helene förmlich ins Auge. „Offenbar“, sagte der Beamte langsam, „hat vorhin irgendjemand dort drüben am Bratwürstchenstand eine dumme Bemerkung über den verschwundenen Hubertus gemacht. Und daraufhin sind geballte achthundert Jahre Hass und Zorn plötzlich losgebrochen.“
Helene war verblüfft über diesen fast lyrischen Satz des Polizisten und schrieb begeistert mit.
Markus Petersen zog den linken Mundwinkel schief. Er hatte die Lider halb geschlossen, aber seine Augen blickten scharf und wachsam über den gesamten Fußballplatz. Dem Polizisten entging keine noch so winzige Kleinigkeit. Wenn auf dem Sportgelände irgendwelche Drogenhändler, Terroristen oder sonstige steckbrieflich gesuchte Schwerkriminelle unterwegs gewesen wären, Herr Petersens geschulter Blick hätte sie sofort enttarnt. Aber es waren nur ein paar Rentner und Schüler, E- bis A-Jugendspieler und Kindergärtnerinnen mit Prellungen und blauen Augen auf dem Fußballplatz zu sehen. Polizeichef Petersen senkte resignierend den Kopf. „Wissen Sie“, sagte er sehr leise und mehr zu sich selbst als zu Helene, „wenn man wie ich aus einer Großstadt kommt, dann ist es manchmal ziemlich schwierig, die Beweggründe der Leute hier nachzuvollziehen.“
Wenn die Presse in diesem Augenblick nicht mitgeschrieben hätte, dann hätte er vielleicht sogar ‚Dorfdeppen‘ gesagt, überlegte Helene, und sie war eigentlich ganz froh darüber, dass er es nicht getan hatte. Auch wenn das ein großartiger Aufmacher gewesen wäre. Ein solches Zitat morgen Früh in der Zeitung, und der gute Mann hätte in Barkhenburg und Reubenhausen einen Sturm der Empörung verursacht, gegen den diese Prügelei hier ein lächerlicher Sandkastenstreit gewesen war. Er hätte danach in Kleinweltwinkel garantiert kein Bein mehr auf den Boden bekommen und nur noch seine Versetzung beantragen können. Das wäre allerdings ebenfalls eine Schlagzeile im ‚Kleinweltwinkeler Tageblatt‘ wert gewesen. ‚Dorfdeppen-Zitat – Petersen muss weg‘ oder so ähnlich.
„Und, haben Sie denn schon einen konkreten Verdacht, wer den heiligen Hubertus geklaut hat?“, fragte Helene im Plauderton.
Doch Polizeichef Petersen war auf der Hut und ließ sich so leicht nichts entlocken. „Das würde ich Ihnen ganz bestimmt nicht sagen, wenn es so wäre.“ Er lächelte und rückte seine Mütze zurecht. Wenn der abgerissene Stern nicht gewesen wäre, hätte er richtig respekteinflößend ausgesehen. „Sie wissen doch genau, dass wir keine Informationen aus laufenden Ermittlungen an die Presse geben.“ Wie oft hatte sie diesen Satz schon gehört. Es war zum Aus-der-Haut-Fahren.
„Ich glaube ja immer mehr, dass es der Pastor war“, meinte Helene provozierend.
Herr Petersen stutze und sah die Journalistin stirnrunzelnd an. Er kniff die Augen zusammen, als wollte er einen mutmaßlichen Massenmörder ins Visier nehmen, und taxierte sie durch die schmalen Augenschlitze. Wie der böse Revolverheld mit dem schwarzen Hut in einem Italowestern musterte er sie. Dann fragte er ruhig: „Wieso denn das?“
„Na ja, sein Silberkreuz wurde schließlich in der Kirche gefunden und zwar direkt am Tatort“, erinnerte ihn Helene. Das musste er doch inzwischen von seinen Beamten gehört haben! „Und der Mann ist immerhin schon seit heute Morgen spurlos verschwunden.“

Petra Hartmann

Petra Hartmann, Jahrgang 1970, wurde in Hildesheim geboren und wohnt in Sillium. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft in Hannover. Auf den Magisterabschluss folgten die Promotion mit einer Doktorarbeit über den jungdeutschen Schriftsteller Theodor Mundt und ein zweijähriges Volontariat bei einer Tageszeitung. Anschließend war sie fünf Jahre Redakteurin. Seitdem lebt sie als freie Schriftstellerin und Journalistin in Sillium.
Als Schriftstellerin hat sie sich dem fantastischen Genre verschrieben und verfasst hauptsächlich Fantasy und Märchen. Bekannt wurde sie mit ihren Fantasy-Romanen aus der Welt Movenna.
Sie errang mit ihren Geschichten dreimal den dritten Platz bei der Storyolympiade und wurde 2008 mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet.


Mehr Informationen finden Sie auf:
www.petrahartmann.de
www.tinyurl.com/PetraHartmannsBlog
www.twitter.com/PetraHartmann

Veröffentlichungen

Bücher
„Faust und Don Juan. Ein Verschmelzungsprozeß, dargestellt anhand der Autoren Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Wolfgang von Goethe, Nikolaus Lenau, Christian Dietrich Grabbe, Gustav Kühne und Theodor Mundt.“ Stuttgart: ibidem-Verlag, 1998.
„Von Zukunft trunken und keiner Gegenwart voll. Theodor Mundts literarische Entwicklung vom Buch der Bewegung zum historischen Roman.“ Dissertation. Bielefeld: Aisthesis, 2003.
„Geschichten aus Movenna.“ Fantasy. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2004.
„Ein Prinz für Movenna“. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2007.
„Zwischen Barrikade, Burgtheater und Beamtenpension. Die jungdeutschen Autoren nach 1835“. Stuttgart: ibidem-Verlag, 2009.
„Darthula, Tochter der Nebel. Ein ossianischer Roman.“ Dortmund: Arcanum-Fantasy-Verlag, 2010.
„Der Fels der schwarzen Götter. Ein Roman aus Movenna.“ Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2010. 1. Aufl. August 2010, 2. Aufl. September 2010.
„Die letzte Falkin“. Dortmund: Arcanum Fantasy Verlag, 2010.
„Die Schlagzeile“. München: Verlag PersonalNovel, 2011.

Herausgeberin
„Drachenstarker Feenzauber“. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2007.
„Wovon träumt der Mond?“ Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2008.

eBook
„Falkenfrühling. Eine Novelle.“ Dortmund: Arcanum Fantasy Verlag, 2011.

Hörbuch
„Weihnachten im Schneeland“. Gelesen von Karin Sünder. Mit Musik von Simon Daum. Borken: Action-Verlag, 2010. (mp3-Download und CD-ROM).

Nennungshäufigkeit

Hier haben wir für Sie alle Möglichkeiten der Personalisierung dieses Buches zusammengefasst. Dazu haben wir auch aufgelistet, wie häufig die entsprechenden Angaben im Buch vorkommen.

Sie brauchen nicht alle diese Möglichkeiten zu nutzen – für jede Angabe können Sie auch einfach den Vorgabewert verwenden.

Weibliche Hauptrolle
Der Vorname der weiblichen Hauptrolle ist 414 x
Der Nachname der weiblichen Hauptrolle ist 47 x
Die Haarfarbe der weiblichen Hauptrolle ist 3 x
Die Augenfarbe der weiblichen Hauptrolle ist 1 x
Das Alter der weiblichen Hauptrolle ist 1 x
Das Lieblingslied der weiblichen Hauptrolle heißt 8 x
Die weibliche Hauptrolle fährt ein Auto der Marke 12 x
Die Farbe des Autos der weiblichen Hauptrolle ist 4 x
Der Film, den sich die weibliche Hauptrolle im Kino ansehen will, heißt 6 x
Freund der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Freunds der weiblichen Hauptrolle ist 17 x
Chefredakteur und Chef der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Chefredakteurs ist 12 x
Der Nachname des Chefredakteurs ist 55 x
Kollegin der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname der Redakteurin ist 25 x
Der Nachname der Redakteurin ist 3 x
Kollege der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Sportredakteurs ist 17 x
Der Nachname des Sportredakteurs ist 8 x
Praktikantin
Der Vorname der Praktikantin ist 8 x
Der Nachname der Praktikantin ist 4 x
Seniorchef
Der Vorname des Seniorchefs ist 3 x
Der Nachname des Seniorchefs ist 9 x
Verleger
Der Vorname des Verlegers 1 x
Der Nachname des Verlegers ist 1 x
Anzeigenverkäufer
Der Vorname des Anzeigenverkäufers ist 12 x
Der Nachname des Anzeigenverkäufers ist 5 x
Empfangsdame und Kundenbetreuerin
Der Nachname der Empfangsdame ist 11 x
Mitarbeiter in der Druckerei
Der Vorname des Kollegen in der Druckerei ist 8 x
Der Nachname des Kollegen in der Druckerei ist 1 x
Dorfbürgermeister von Reubenhausen
Der Vorname des Dorfbürgermeisters ist 23 x
Der Nachname des Dorfbürgermeisters ist 64 x
Bürgermeister von Barkhenburg
Der Vorname des Bürgermeisters ist 14 x
Der Nachname des Bürgermeisters ist 30 x
Oppositionsführerin im Reubenhausener Ortsrat
Der Vorname der Oppositionsführerin ist 10 x
Der Nachname der Oppositionsführerin ist 13 x
Ortsbrandmeister der Feuerwehr von Barkhenburg
Der Vorname des Ortsbrandmeisters ist 7 x
Der Nachname des Ortsbrandmeisters ist 8 x
Oberkommissar
Der Vorname des Oberkommissars ist 4 x
Der Nachname des Oberkommissars ist 13 x
Polizeianwärter
Der Vorname des jungen Polizisten ist 3 x
Der Nachname des jungen Polizisten ist 9 x
Kommissariatsleiter der Polizei von Barkhenburg
Der Vorname des Kommissariatsleiters ist 3 x
Der Nachname des Kommissariatsleiters ist 16 x
Hauptkommissar von Barkhenburg
Der Nachname des Hauptkommissars ist 6 x
Pastor und Tatverdächtiger
Der Vorname des Pastors ist 8 x
Der Nachname des Pastors ist 25 x
Kirchenvorstandsdame
Der Vorname der Kirchenvorstandsdame ist 6 x
Der Nachname der Kirchenvorstandsdame ist 29 x
Kantor
Der Nachname des Kantors ist 10 x
Orgelrestaurator
Der Vorname des Restaurators ist 8 x
Der Nachname des Restaurators ist 17 x
Historiker
Der Vorname des Professors ist 2 x
Der Nachname des Professors ist 23 x
Kindergärtnerin
Der Vorname der Erzieherin ist 7 x
Der Nachname der Erzieherin ist 10 x
Vorsitzender des Schützenvereins
Der Vorname des Schützenchefs ist 4 x
Der Nachname des Schützenchefs ist 10 x
Rechtsanwalt
Der Vorname des Anwalts ist 5 x
Der Nachname des Anwalts ist 29 x

Bestellhilfe

Sie bestellen bei PersonalNOVEL, indem Sie...

  • ein Buch auswählen und in einzelnen Schritten personalisieren.
  • von Ihnen personalisierte Bücher in den Warenkorb legen.
  • Ihre Liefer- und Zahlungsdaten eingeben.
  • Ihre E-Mail-Adresse angeben, damit wir Sie per E-Mail über Datenschutz und AGB informieren können.
  • auf der Kontrollseite die Richtigkeit Ihrer Angaben bestätigen
  • am Ende auf den Button „Bestellung absenden” klicken. Die Bestellung wird erst mit dem Button „Bestellung absenden” verbindlich an uns geschickt. Die Information über den Zeitpunkt des Vertragsschlusses finden Sie im entsprechenden Abschnitt in AGB. Mehr Infos zum Bestellvorgang finden Sie auf unseren Hilfeseiten.
Wir werden Ihre persönlichen Daten ausschließlich zur Abwicklung der Bestellung erfragen und verwenden.