Kostenloser Versand ab 50 EUR Warenwert (nur DE + AT)
Hotline 089 - 340 77 1919   Montag bis Donnerstag 09:00 bis 16:00 und Freitag 09:00 bis 15:00
Hotline 089 - 340 77 1919 (Mo. - Do. 09:00 - 16:00, Fr. 09:00 - 15:00)
basket

Coole Küsse, Meer und mehr!

Sie ist reif für die Insel. Aber doch nicht Sylt, wo sich die Schickimickis treffen! Was sie nicht gedacht hätte: Sylt ist ein Ort zum Verlieben! Und zwar nicht nur für sie... Freche Mädchen - freche Bücher!

Autor: Sissi Flegel
Illustration: Birgit Schössow
ca. 212 Seiten

Ab 26.99 EUR inkl. 7% MWSt
zzgl. Versandkosten
(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Abriss

Ein pfiffiger Roman um junge Leute, die kurz vor oder nach dem Abitur stehen, und sich auf Sylt, der coolsten aller deutschen Inseln, kennen- und auch lieben lernen. In Ich-Form von der Protagonistin erzählt.

Schauplatz

ein Café in Stuttgart, Sylt mit seinem Strand und all seinen bekannten Orten, wie Kampen, Westerland, Wenningstedt.

Epoche

Gegenwart

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Personen :

14 weibliche und 13 männliche Rollen

Weibliche Hauptrolle

Mimi Muschalek lebt in Stuttgart bei ihren beiden Tanten und will die „berühmteste Reisejournalistin aller Zeiten“ werden. Ihre Eltern waren kurz nach Mimis Geburt bei einem Unfall ums Leben gekommen. Mit ihrem Freund Carlos hat sie schon einige abenteuerliche Reisen erlebt. Im Auftrag der Tageszeitung, für die sie schreibt, soll sie nach Sylt reisen. Erst ist sie nicht begeistert, doch dann erlebt sie dort eine sehr interessante Zeit, mit chicen Nobelschuppen, liebevollen Inselbewohnern und aufregenden Abenteuern.

Freund der weiblichen Hauptrolle

Carlos Gomez ist Mimis Freund. Die beiden haben sich auf einer Reise in Chile kennen gelernt. Er studiert Geologie und ist von Sylt und seiner Landschaft begeistert. Leider auch ein wenig von Holly, was Mimi gar nicht gefällt. Doch Carlos widersteht allen Versuchungen. Als er ein kleines Mädchen vor dem Ertrinken rettet, gilt er auf Sylt als Held und wird sogar mit einem eigenen Zeitungsartikel bedacht.

Redakteur und Chef der weiblichen Hauptrolle

Markus Fiesel ist ein hartgesottener Journalist und Redakteur der „Tagespost“, für die Mimi als Nachwuchsredakteurin arbeitet. Er überredet sie zu dem Aufenthalt auf Sylt. Kleine Rolle.

Zwei Tanten der weiblichen Hauptrolle

Anne und Lise sind die beiden Tanten, bei denen Mimi sehr glücklich aufwächst. Anne ist Reisejournalistin und Fotografin, Lise kümmert sich ums Haus und schreibt über Kochen und Garten. Die beiden haben sehr kleine Rollen; von Lise wird nur gesprochen.

Älteste Schwester der weiblichen Hauptrolle

Nicki ist Mimis ältere Schwester, die nur ein einziges Mal erwähnt wird.

Lustiges Mädchen

Holly Meyer ist ein lustiges Mädchen mit jamaikanischen Vorfahren. Sie geht noch zur Schule, hilft aber während der Ferien in der Pension ihres Großvaters aus, da sie diese einmal übernehmen will. Sie zeigt Mimi und Carlos die Schönheiten der Insel und organisiert gerne das Leben ihrer Freunde. Sie verliebt sich in Carlos, was Mimi gar nicht gefällt. Doch als Carlos und Mimi fest zueinander stehen, kommt Constantin ins Spiel...

Schüchterner junger Mann

Constantin Rieck ist ein schüchterner junger Mann aus Wiesbaden, der Schriftsteller werden will, und deshalb ständig liest. Er verliebt sich in Mimi, die mit ihm auf eine tolle Fete geht, als sie erleben muss, wie ihr Carlos mit Holly die Insel erkundet. Als Mimi ihm trotz eines zärtlichen Kusses erklärt, dieser sei ein Fehler gewesen, da sie nur Carlos liebe, leidet Constantin sehr. Am Ende kommt er mit der fröhlichen Holly zusammen.

Mutter des schüchternen jungen Mannes

Susanne Rieck ist Constantins Mutter, eine elegante Frau und seit kurzem Witwe. Sie wohnt mit ihrem Sohn in einem der besten Hotels von Sylt. Vor Jahren hatte sie auf Sylt Constantins Vater kennen gelernt. Zuvor aber hatte sie hier an ihrem 20. Geburtstag einen Heiratsantrag von Albrecht Lornsen bekommen - und abgelehnt. Obwohl sie ihn nie mehr wiedersah, hat sie diesen Mann nie vergessen.

Ehemaliger Journalist

Albrecht Lornsen ist ein älterer, freundlicher Junggeselle und ehemaliger Journalist, der Mimi und Carlos während ihres Aufenthaltes beherbergt und ihnen Informationen für den Zeitungsartikel verschafft. Er hat einen sehr lieben, kastrierten Hund namens Noballs. Als er sieht, wie sich Constantin die Haare aus dem Gesicht streicht, wird er an die junge Frau erinnert, der er einst einen Heiratsantrag gemacht hat. Zwischen ihm und Susanne gibt es ein Happy-End.

Haushälterin des ehemaligen Journalisten

Märthe ist Albrechts Haushälterin, eine ältere, rundliche, sehr freundliche Witwe mit vielen Lachfältchen, die sich liebevoll um die Gäste kümmert.

Ein Freund des ehemaligen Journalisten

Wulf Martin, ein älterer Mann und Freund Albrechts, ist ein Sylter Original. Er erzählt Mimi interessante Geschichten über das Leben auf der Insel. Kleine Rolle.

Großvater des lustigen Mädchens

Tom Thoms ist Hollys Großvater und Lornsens bester Freund. Der faltige ältere Herr führt auf Sylt eine Pension, raucht mit Begeisterung Pfeife und kennt unzählige Geschichten über die Insel, deren Geschichte und deren Bewohner. Kleine Rolle.

Mutter des lustigen Mädchens

Elli ist Hollys Mutter, die in der Pension arbeitet. Sie hat nur einen kurzen Auftritt.

Aufschneiderische Blondine

Johanna Werner ist eine aufschneiderische Blondine, die Model oder Musical-Star werden will. Sie gibt vor, auf Sylt in einem tollen Hotel zu wohnen, campiert aber auf dem Zeltplatz. Sie flirtet mit allen Jungs und stiehlt Mimis Notizbuch, in dem diese Inselgeschichten für den geplanten Artikel sammelt.

Zwei Rettungsschwimmer

Dirk und Kai sind zwei sportliche Rettungsschwimmer, die sich mit Mimi, Carlos, Holly und Constantin anfreunden.

Freundin des lustigen Mädchens

Maike ist Hollys Freundin. Sie jobbt während der Ferien als Zimmermädchen in einem Nobelhotel. Sehr kleine Rolle.

Älterer Redakteur

Jens-Uwe Exner ist ein älterer, blasierter Redakteur der Sylter Zeitung. Unter seinem Namen veröffentlicht er plötzlich Mimis gesammelte Inselgeschichten, die Johanna ihm als ihre eigenen Recherchen erzählt hatte. Kleine Rolle.

Organisatorin einer Modelshow

Priska ist die junge Organisatorin einer Modelshow in der Partyhalle im Flughafengebäude von Westerland. Kleine Rolle.

Freund der Organisatorin

Klaus ist Priskas Freund; er wird nur erwähnt.

Schlankes Mädchen

Sylvia ist ein superschlankes Mädchen, das am Modelwettbewerb teilnimmt. Kleine Rolle.

Teilnehmerin des Modelwettbewerbs

Vera bewirbt sich ebenfalls um den Modelpreis, allerdings sind ihr die Erfahrungen beim Schminken in der Maske wichtiger, da sie Visagistin werden will. Kleine Rolle.

Nachbar des lustigen Mädchens

Björn ist ein junger Taxifahrer und Hollys Nachbar. Sehr kleine Rolle.

Reisebegleiterin des Freundes der Hauptrolle

Wanda war ein kleines Biest, das Carlos auf seiner Reise durch Marokko angemacht hat. Ihr Name ist für Mimi deshalb ein Reizwort; wird nur erwähnt.

Reisebegleiter der weiblichen Hauptrolle

Jonny hat Mimi auf ihrer Reise durch die Abruzzen den Hof gemacht, woran sich Carlos nur ungern erinnert. Er wird nur erwähnt.

Exfreund der weiblichen Hauptrolle

Rory ist der Ex-Freund von Mimi; wird nur erwähnt.

Nicht personalisiert werden:

Victoria, die ebenfalls beim Modelwettbewerb mitmacht und diesen schließlich gewinnt. Kleine Rolle.

Albrecht Lornsens kastrierter Hund Noballs.

Sandra, ein Mädchen, das von Carlos gerettet wird, als es bei absolutem Badeverbot ins Wasser geht.

Simone Momann, eine Flughafenangestellte.

Inselbewohner und Gäste auf Sylt, spielende Kinder.

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Leseprobe

Jetzt musste Noballs seine Rolle spielen und für Verwirrung sorgen. Die vielen fremden, verheißungsvollen Gerüche reizten seine Neugier, mir glitt die Leine durch die Finger – ganz und gar unabsichtlich natürlich! – und er schoss davon. „Haltet ihn!“, riefen die Jungs. „Bello, komm zurück! Auf der Stelle kommst du zurück!“
Noballs hörte nicht auf den Namen „Bello“. Er rannte und rannte, stieß da einen Stuhl um und hier verfehlte er knapp einen Tisch, wir stolperten über Heringe und Zeltschnüre und riefen aus Leibeskräften nach „Bello“.
Immer wieder blieb Noballs stehen und schaute uns mit glänzenden Augen und einem Ausdruck entgegen, als wisse er genau, dass alles nur ein toller Spaß sei. Hatten wir ihn fast erreicht, jagte er bellend weiter. Zum Glück waren wir zu dritt. Es gelang uns schließlich, ihn in die gewünschte Richtung zu treiben, außerdem beteiligten sich inzwischen etliche Leute an der Verfolgungsjagd.
Noballs rannte auf Johannas Zelt zu, ich stolperte über einen Hering, fiel, hielt mich an einer Schnur fest, riss den vordersten Hering aus dem Sand und mit zwei schnellen Bewegungen auch den mittleren und hinteren, zog kräftig an der Schnur, das Zelt neigte sich und kippte zur Seite. Kein Laut drang aus dem Inneren, also war Johanna nicht da.
„Ich habe ihn!“, brüllte Carlos.
Mimi, hast du dir das Knie aufgeschlagen?“ Constantin beugte sich besorgt über mich und half mir auf.
„Ja, und es tut weh“, jammerte ich. Meine Vorstellung gelang mir so überzeugend, dass sich ein Mann sofort anbot, ein Pflaster zu holen.
„Nein, nein, das ist wirklich nicht nötig“, beteuerte ich. „Aber das Zelt – es ist ja furchtbar, dass das Zelt fast zusammengekracht ist!“
„Halte du den Hund fest“, sagte Constantin zu Carlos. „Wir bauen das Zelt schon wieder auf. Wenn du den Reißverschluss öffnest, Hanna, und die obere Stange hochhältst, klopfe ich die Heringe wieder ein und spanne die Schnüre.“ Constantin zog einen Schuh aus.
„Ich hole euch meinen Gummihammer“, sagte einer der Umstehenden. „Wer wird denn seinen Schuh ruinieren wollen!“
„Das ist sehr nett von Ihnen“, lobte Constantin.
Während der Hilfsbereite den Gummihammer holen ging, kroch ich ins Zelt. Mich traf fast der Schlag: Alles hatte ich erwartet, totales Chaos, herumliegende Kleidungsstücke, einen zerknüllten Schlafsack, benutztes Geschirr und was nicht alles noch. Aber mit einer solchen Ordnung hatte ich im Traum nicht gerechnet: Tipptopp aufgeräumt war alles! Der Schlafsack war ordentlich ausgerichtet und aufgeschüttelt, an seinem Kopfende stand eine große Reisetasche, an der Stange hingen vier Bügel mit diversen Kleidungsstücken, und was das Ganze so lächerlich machte, war die dicke weiße Kerze im Einmachglas. Die Arme konnte sich nicht mal eine anständige Campingleuchte leisten!
Ich öffnete die Reisetasche und checkte den Inhalt ab. Mein Notizbuch war nicht darin, dafür befand sich unter der Tasche noch eine Plastiktüte. Mist, darin lagen nur einige sorgfältig zusammengefaltete T-Shirts, die durch das Gewicht der Tasche wohl glatt gebügelt werden sollten.
Ich setzte mich auf die Fersen und blickte mich um. Wo würde ich Diebesgut verstecken? Na klar, im Schlafsack!
Ich zippte ihn gerade auf, als ich draußen den Mann fragen hörte: „Ist das Mädchen im Zelt?“
„Wie weit seid ihr denn? Kann ich die Stange endlich hochhalten?“, rief ich rasch.
„Einen Augenblick musst du noch aushalten, Hanna“, antwortete Constantin von außen. „Die Schnüre haben sich verwirrt!“
Ich fragte mich, wie der Junge nur auf den Namen Hanna kommen konnte. Aber clever war es von ihm, nicht meinen oder Noballs richtigen Namen zu benützen, ehrlich!
Egal, ob es stimmte, dass sich die Schnüre verwirrt hatten, oder ob Constantin nur Zeit schinden wollte, ich fuhr mit der Hand in den Schlafsack. Leer. Aber – ich jubelte im Stillen: außen befand sich eine kleine rechteckige Tasche, darin steckten ein Feuerzeug, eine angebrochene Schachtel Zigaretten und – mein Notizbuch!
„Ich bin schon längst so weit“, schrie ich und bemühte mich, den Triumph in meiner Stimme zu dämpfen.
„O.k., dann drück die Stange nach oben!“
Ich hörte ein paar dumpfe Schläge und Noballs begeistertes Bellen. „Alles paletti! Kannst rauskommen!“
Ich kroch nach draußen, strich die Haare glatt und zog den Reißverschluss sorgsam zu.
„Seht ihr, das ist der Grund, warum ich nicht in einem Hotel wohne“, meinte der hilfsbereite Mann in Trainingshose und Unterhemd. „Auf einem Zeltplatz ist immer was los!“

Nennungshäufigkeit

Hier haben wir für Sie alle Möglichkeiten der Personalisierung dieses Buches zusammengefasst. Dazu haben wir auch aufgelistet, wie häufig die entsprechenden Angaben im Buch vorkommen.

Sie brauchen nicht alle diese Möglichkeiten zu nutzen – für jede Angabe können Sie auch einfach den Vorgabewert verwenden.

Weibliche Hauptrolle
Der Vorname der Heldin ist 149 x
Der Nachname der Heldin ist 3 x
Die Haarfarbe der Heldin ist 2 x
Die Augenfarbe der Heldin ist 1 x
Die Lieblingsfarbe der Heldin ist 1 x
Freund der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname ihres Freundes ist 336 x
Der Nachname ihres Freundes ist 1 x
Die Haarfarbe ihres Freundes ist 1 x
Die Augenfarbe ihres Freundes ist 1 x
Die Lieblingsfarbe ihres Freundes ist 2 x
Redakteur und Chef der weiblichen Hauptrolle
Vorname ihres Redakteurs zu Hause 18 x
Nachname ihres Redakteurs zu Hause 11 x
Zwei Tanten der weiblichen Hauptrolle
Vorname ihrer Tante: Reisejournalistin 3 x
Vorname ihrer zweiten Tante: Hausfrau 5 x
Älteste Schwester der weiblichen Hauptrolle
Vorname ihrer älteren Schwester 1 x
Lustiges Mädchen
Der Vorname ihrer neuen Freundin ist 265 x
Der Nachname ihrer neuen Freundin ist 1 x
Schüchterner junger Mann
Der Vorname ihres neuen Freundes ist 209 x
Der Nachname ihres neuen Freundes ist 8 x
Mutter des schüchternen jungen Mannes
Vorname der Mutter des neuen Freundes 31 x
Ehemaliger Journalist
Der Vorname des älteren Junggesellen ist 141 x
Der Nachname des älteren Junggesellen ist 16 x
Haushälterin des ehemaligen Journalisten
Vorname Haushälterin des Junggesellen 77 x
Ein Freund des ehemaligen Journalisten
Vorname Freund des Junggesellen 30 x
Nachname Freund des Junggesellen 30 x
Großvater des lustigen Mädchens
Vorname Großvater der neuen Freundin 24 x
Nachname Großvater der neuen Freundin 23 x
Mutter des lustigen Mädchens
Vorname der Mutter der neuen Freundin 5 x
Aufschneiderische Blondine
Der Vorname der Aufschneiderin ist 143 x
Der Nachname der Aufschneiderin ist 1 x
Zwei Rettungsschwimmer
Vorname des ersten Rettungsschwimmers 49 x
Vorname des zweiten Rettungsschwimmers 61 x
Freundin des lustigen Mädchens
Der Vorname des Zimmermädchens ist 10 x
Älterer Redakteur
Vorname des Sylter Lokalredakteurs 18 x
Nachname des Sylter Lokalredakteurs 3 x
Das Kürzel des Sylter Lokalredakteurs 17 x
Organisatorin einer Modelshow
Vorname der Organisatorin der Modelshow 25 x
Freund der Organisatorin
Vorname Freund der Modelshow-Organisatorin 4 x
Schlankes Mädchen
Der Vorname eines Models ist 11 x
Teilnehmerin des Modelwettbewerbs
Der Vorname der Visagistin in spe ist 11 x
Nachbar des lustigen Mädchens
Der Vorname des Taxifahrers ist 2 x
Reisebegleiterin des Freundes der Hauptrolle
Der Vorname des kleinen Biests ist 27 x
Reisebegleiter der weiblichen Hauptrolle
Vorname seines Rivalen bei der Heldin 3 x
Exfreund der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname ihres Ex-Freundes ist 1 x

Bestellhilfe

Sie bestellen bei PersonalNOVEL, indem Sie...

  • ein Buch auswählen und in einzelnen Schritten personalisieren.
  • von Ihnen personalisierte Bücher in den Warenkorb legen.
  • Ihre Liefer- und Zahlungsdaten eingeben.
  • Ihre E-Mail-Adresse angeben, damit wir Sie per E-Mail über Datenschutz und AGB informieren können.
  • auf der Kontrollseite die Richtigkeit Ihrer Angaben bestätigen
  • am Ende auf den Button „Bestellung absenden” klicken. Die Bestellung wird erst mit dem Button „Bestellung absenden” verbindlich an uns geschickt. Die Information über den Zeitpunkt des Vertragsschlusses finden Sie im entsprechenden Abschnitt in AGB. Mehr Infos zum Bestellvorgang finden Sie auf unseren Hilfeseiten.
Wir werden Ihre persönlichen Daten ausschließlich zur Abwicklung der Bestellung erfragen und verwenden.