basket

Leben und andere Katastrophen

Gibt es im Leben so etwas wie eine zweite Chance? Nach einem Burn-out liegt die ehrgeizige Juristin im Krankenhaus, voller Fragen und Zweifel, auf die sie nur eine Antwort weiß: So wie bisher kann es nicht weitergehen! Körperlich und psychisch geschwächt kehrt sie nach vielen Jahren der Abwesenheit in ihre Heimatstadt zurück und trifft dort ihre ehemals beste Freundin wieder, von der sie einst ein großes Missverständnis entfremdete. Das Wiedersehen konfrontiert die beiden nicht nur mit ihrer Vergangenheit, sondern auch mit sich selbst, ihren eigenen Wünschen und Träumen und der großen Frage, was sie sich eigentlich in Sachen Leben so erwarten.

Autor: Catherine Howard
Illustration: istockphoto.com/Magdalena Bujak
ca. 212 Seiten

Ab 26.99 EUR inkl. 7% MWSt
zzgl. Versandkosten

"Ich kenne personalisierte Bücher schon aus meiner Kindheit und kann mich noch erinnern, wie toll und spannend es ist, sich selbst in einer Geschichte wieder zu finden!!! Habe ein Buch verschenkt und es kam total super an!!! Einfach klasse!!!"

Alexandra M. aus Lindwedel

 

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Abriss

Geschichte über zwei Freundinnen, die nach Jahren wieder zueinander finden und erkennen, was sie wirklich wollen im Leben; mit Liebesgeschichte für die Hauptperson.

Schauplatz

Düsseldorf Münster Telgte

Epoche

Gegenwart (ein Sommer)

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Personen :

9 weibliche und 7 männliche Rollen

Weibliche Hauptrolle

Verena Hoffmann, Juristin; in den Dreißigern; sehr dürr; kommt ursprünglich aus Telgte bei Münster, fährt aber nur noch sehr selten nach Hause; arbeitet in einer renommierten Anwaltskanzlei in Düsseldorf; Workaholic; erleidet einen Burn-out; nach ihrem Zusammenbruch und einem kurzen Aufenthalt im Krankenhaus kehrt sie in ihren Heimatort zurück; muss erst lernen, sich nicht ständig zu überfordern; erholt sich langsam (kurze depressive Phase); kündigt ihren Job in Düsseldorf und wird Partnerin in der Kanzlei ihres Vaters; sehr eng mit ihrem Kollegen Robert befreundet, der ihr in der schweren Zeit ihrer Krankheit zur Seite steht; nähern sich langsam an und kommen am Schluss zusammen.

Beste Freundin der weiblichen Hauptrolle

Pia Schröder, Hausfrau; verheiratet mit Christian; Mutter von Sebastian und Lilly; hält sich für zu dick, was aber nicht der Fall ist; wurde ungewollt schwanger und heiratete Christian vor acht Jahren; sehr engagiert; Vorsitzende des Ausschusses für die Organisation des kirchlichen Wohltätigkeitsbasars; war früher Verenas beste Freundin; denkt, dass Verena und Christian in der Nacht vor ihrer Hochzeit miteinander geschlafen haben; an diesem Verdacht ist ihre Freundschaft zerbrochen; sie reagiert auf Verenas Rückkehr mit Vorbehalten, doch das Missverständnis wird aufgeklärt und die beiden werden wieder beste Freundinnen; wollte mit Christian ein Haus bauen, was an einem unzuverlässigen Bauherrn scheiterte; seitdem kämpfen sie mit Geldsorgen und einer leichten Unzufriedenheit; die Situation zwischen ihnen ist angespannt, doch an einem Wochenende an der Ostsee sprechen sie sich aus; Pia, die bemerkt hat, dass sie ihr Hausfrauendasein nicht voll ausfüllt, macht am Schluss einen Handarbeitsladen auf.

Kollege und Freund der weiblichen Hauptrolle

Robert Rösner, Verenas Kollege; freundlich; offen; er kam einen Monat nach ihr in die Kanzlei, wurde aber bereits befördert; will sich den Stress aber nicht weiter antun, kündigt und wird Richter in Münster; er steht Verena bei, als sie krank ist; empfindet mehr für sie, doch sie ist zunächst zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um das zu sehen; am Schluss kommen sie zusammen; er kauft und renoviert eine alte Villa in Telgte, wo Verena mit einzieht.

Vater der weiblichen Hauptrolle

Walter Hoffmann, Verenas Vater; trägt eine Brille; seit vierzig Jahren mit Alice verheiratet; hat eine Anwaltskanzlei in Telgte; arbeitet zu viel; hat einen Herzinfarkt, aber überlebt; ist froh, dass Verena in seine Kanzlei mit einsteigt, was er sich schon immer gewünscht hat.

Mutter der weiblichen Hauptrolle

Alice Hoffmann, Verenas Mutter; Tochter eines Großbauern; arbeitet gern im Garten; hervorragende Köchin.

Bruder der weiblichen Hauptrolle

Stefan Hoffmann, Verenas Bruder; glücklich verheiratet mit Ruth; Vater von Alina; guter Freund von Christian; Apotheker.

Schwägerin der weiblichen Hauptrolle

Ruth Hoffmann, Stefans Frau; Alinas Mutter; hat vorher in der Apotheke gearbeitet; seit der Geburt zu Hause; glücklich in ihrer neuen Rolle.

Nichte der weiblichen Hauptrolle

Alina Hoffmann, Tochter von Stefan und Ruth; im Babyalter.

Ehemann der besten Freundin

Christian Schröder, Pias Mann; Architekt; hat eine eigene Baufirma; arbeitet sehr viel; Verena stand ihm in der Nacht vor seiner Hochzeit, als er Panik vor der Verantwortung bekam, bei, doch Pia interpretierte die Situation falsch; liebt Pia über alles und will sie glücklich machen; steht ihrer Unzufriedenheit ein bisschen hilflos gegenüber; unterstützt sie dann tatkräftig bei der Eröffnung ihres Ladens.

Sohn der besten Freundin

Sebastian, Sohn von Pia und Christian; acht Jahre alt; spielt Fußball.

Tochter der besten Freundin

Lilly, Tochter von Pia und Christian; fünf Jahre alt; schwierige Esserin; mag Prinzessin Lillifee und malt gern.

Schwiegermutter der besten Freundin

Doris Schröder, Christians Mutter; Witwe; sehr dominant; kritisiert Pia häufig; bei einer Komiteesitzung kommt es zum Streit zwischen den beiden, den Verena schlichtet; danach versöhnen sie sich wieder.

Vorgesetzter der weiblichen Hauptrolle

Fredrick Wassermann, Chef von Verena und Robert; fünfzig Jahre alt; Koryphäe auf seinem Rechtsgebiet; seit fünfzehn Jahren Partner in der Kanzlei; Star, für den alle anderen das Fußvolk sind; arrogant; Verena leidet unter seiner fehlenden Anerkennung; er übt großen Druck auf sie aus und verursacht damit auch ihren Zusammenbruch; zeigt wenig Verständnis für ihr Burn-out und fordert, dass sie zurückkommt; bietet ihr Roberts Job an, doch sie kündigt.

Arzt der weiblichen Hauptrolle

Dr. Pfeiffer, Verenas Arzt im Krankenhaus; sehr einfühlsam, aber auch streng; kleine Rolle.

Sekretärin in der Kanzlei

Ellen Varnholt, Sekretärin in der Kanzlei von Walter Hoffmann; schmales Gesicht; jung; kleine Rolle.

Dame im Komitee des Wohltätigkeitsbasars

Berta, eine Dame im Komitee für den Wohltätigkeitsbasar; Witwe; kleine Löckchen; lebenslustig; strickt gern; droht, aus dem Komitee auszusteigen, als Doris sich aufspielt; übernimmt schließlich die Organisation; sehr kleine Rolle.

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Leseprobe

Um drei nach halb acht bog sie endlich um die Ecke und kam auf Pia zu. Sie umarmten sich zur Begrüßung.
„Schön, dich zu sehen“, erklärte Verena fröhlich. „Geht es dir gut?“
Pia nickte.
Sie hatte heute früh sofort, von Christian dazu ermutigt, Nägel mit Köpfen gemacht. Zum ersten Oktober hatte sie den Laden gemietet und war sich mit der Vorbesitzerin bereits einig geworden, einen Teil ihres Sortiments zu übernehmen.
Pia konnte immer noch nicht wirklich fassen, dass ihr Traum, den sie so lange zurückgehalten hatte, nun tatsächlich wahr werden würde.
„Und? Was wolltest du mir zeigen?“
Pia zeigte auf die Ladenfront. „Das hier“, hauchte sie. Ihre blauen Augen schimmerten verklärt.
„Und das ist…?“ Verena trat einen Schritt näher und studierte die Auslage. Pompom-Wollknäuel vereinigten sich mit Sticktwist, es herrschte ein wildes, angestaubtes Durcheinander.
„Mein Laden“, erklärte Pia stolz.
Verena fuhr zu ihr herum. „Ehrlich? Das wird dein Laden?!“
Pia nickte strahlend.
„Wahnsinn, Süße! Oh, das freut mich so für dich.“ Spontan fiel Verena ihr um den Hals. „Wann? Wie? Also, du musst mir alles erzählen, hörst du?“
Pia lächelte, während sich Verena das Gesicht an dem Ladenfenster plattdrückte.
„Ach, ich würde ja zu gerne jetzt schon mit dir reingehen und mir alles ansehen“, seufzte sie wehmütig.
„Nein, das machen wir heute nicht“, bestimmte Pia. „Ich hab noch keinen Schlüssel, und im Moment ist der Laden auch überhaupt nicht so, wie ich ihn mir vorstelle. Komm, ich geb' einen aus.“
Sie gingen in eine Bar. Während sie auf den ersten Cocktail warteten, meinte Verena: „Eigentlich müsste ich ja heute einen ausgeben.“
„Wieso?“, fragte Pia neugierig. Sie betrachtete ihre Freundin. Verena strahlte und wirkte viel entspannter als in den letzten Wochen. Als wäre eine zentnerschwere Last von ihren Schultern genommen worden.
„Ich habe in Düsseldorf hingeschmissen.“ Rasch erzählte Verena die Einzelheiten. „Ich werde bei meinem Vater einsteigen.“
„Du kommst also wieder hierher?“
Die Drinks wurden serviert, und ehe Verena antwortete, stießen sie auf Pias Zukunft an.
„Ich glaube, ich war nie ganz weg.“
Pia trank konzentriert ihren Caipirinha.
„Also… Damals, als ich nach Düsseldorf gezogen bin…“ Verena fehlten die Worte.
Pia wollte es nicht hören. Sie hatte zu oft darüber gegrübelt, was genau Christian dazu bewogen hatte, die Nacht vor ihrer Hochzeit mit Verena zu verbringen.
„Ich bin deinetwegen gegangen“, gestand Verena jetzt leise.
Muss sie immer alles kaputt machen?, dachte Pia wütend. Kann sie das nicht einfach für sich behalten? Das ist acht Jahre her, das interessiert doch jetzt niemanden mehr!
„Ich möchte es eigentlich gar nicht hören“, murmelte sie.
Pia.“ Plötzlich lag Verenas Hand auf ihrem Unterarm. „Ich konnte es dir damals nicht sagen.“
„Das brauchtest du auch nicht. Es war ja offensichtlich.“
Verena schüttelte heftig den Kopf. Sie winkte dem Barmann, ihnen noch zwei Caipirinhas zu machen, obwohl der erste noch nicht mal halb leer war.
„Da lief nichts“, bekräftigte sie.
Pia schwieg. Sie hatte keine Lust, sich auch acht Jahre später noch irgendwelche Lügen anhören zu müssen.
„Möchtest du die Geschichte hören? Die ganze Geschichte, meine ich.“
„Glaubst du denn, ich will sie hören?“, giftete Pia.
„Ich hoffe es.“ Verena blieb überraschend ruhig. „Eigentlich hätte ich es dir damals schon erzählen müssen, aber…“
„Das, was ich erfahren habe, hat eigentlich gereicht“, unterbrach Pia sie unwirsch.
„Habt ihr denn nie darüber geredet, Christian und du?“
„Ich wusste nicht, was man da noch hätte reden sollen. Es ist doch klar, was passiert ist.“
„Es sieht nur so aus, weil ich danach verschwunden bin. Klar, das ist ja wie ein Schuldeingeständnis.“ Verena seufzte. „Aber es war ganz anders! Ich kann gar nicht fassen, dass Christian dieses Missverständnis nie aufgeklärt hat!“
Pia schüttelte abwehrend den Kopf. Sie wollte nicht mehr an diese Nacht zurückzudenken, an die Nacht vor der Hochzeit, in der Christian nicht nach Hause gekommen war in die kleine Drei-Zimmer-Wohnung, die sie erst wenige Wochen zuvor gemeinsam bezogen hatten. Als sie erfahren hatten, dass Pia schwanger war, hatten sie rasch beschlossen, zu heiraten und zusammenzuziehen.
Pia hatte nicht schlafen können und versucht, Christian auf seinem Handy zu erreichen, aber erst war er nicht ans Telefon gegangen, und später war nur die Mailbox dran gewesen. Sie hatte in ihrem dunklen Schlafzimmer gelegen, den Blick starr auf das weiße Umstandskleid gerichtet, das sie am nächsten Morgen zur standesamtlichen Trauung tragen wollte. Das Kleid für die kirchliche Trauung hatte ihre Mutter mitgenommen, weil der Träger gerissen war.
Als sie schließlich weit nach Mitternacht Verena angerufen hatte, da hatte sich ihre Freundin so munter angehört, als hätte sie noch nicht geschlafen. Und im Hintergrund hatte Pia Christians Stimme gehört…
„Ihr wart die ganze Nacht zusammen.“
Verena nickte. Sie trank ihren Caipirinha aus und reichte das leere Glas dem Barkeeper, der gerade die neuen servierte.
„Wo wart ihr?“
„Zuerst in einer Kneipe. Also, ich habe ihn in der Kneipe gefunden. Er hat mit den anderen Jungs getrunken, aber als ich dort hinkam, waren bis auf Stefan alle weg.“
„Ihr hättet ihn einfach heimbringen können. Stattdessen hast du mit ihm…“
„Ich habe nicht mit ihm! Glaube mir, Pia, ich wollte ihn ja zu dir bringen. Aber er wollte partout nicht heim, und Stefan hatte irgendwann keine Lust mehr. Er ist nach Hause gegangen. Was sollte ich denn machen? Sollte ich ihn in der Kneipe sitzenlassen? Die hätten ihn vor die Tür gesetzt, und ich hätte dich mal erleben wollen, wenn ich am nächsten Tag auf deiner Hochzeit aufgelaufen wäre und dein Zukünftiger wäre nicht da gewesen.“
Pia musste ihr insgeheim recht geben.
„Wo seid ihr hin?“, fragte sie.
Verenas Finger umkreiste den Rand ihres Glases. „Erst wollte er noch in eine andere Kneipe, aber ich konnte es ihm ausreden. Ich habe vorgeschlagen, ihn zu uns mitzunehmen, aber… Pia, er hatte Angst.“ Verena trank einen Schluck von ihrem Caipirinha. „Nicht so richtige Panik, und auch nicht kalte Füße oder so. Es hatte nichts mit seinen Gefühlen für dich zu tun, aber er fürchtete sich ein bisschen vor der Verantwortung, die da auf ihn zurollte, mit dem Kind und dem ganzen Drumherum. Wir haben uns eine Flasche Champagner an der Tankstelle besorgt und sind in den Wald gegangen.“ Sie nahm einen weiteren Schluck. „Kennst du den Hochsitz am Waldrand? Dort, wo die Rehe in der Dämmerung immer äsen? Wir haben da oben gesessen, haben gefroren, den Champagner geleert und geredet. Irgendwann ist er eingeschlafen, und ich hab auf ihn aufgepasst, bis sich bei Morgengrauen die Rehe am Waldrand gezeigt haben. Da habe ich ihn geweckt. Wir haben sie beobachtet, noch ein bisschen geredet…“ Sie verstummte.
„Und dann?“ Pia musste sich räuspern. Die Geschichte war so anders als das, was sie sich immer ausgemalt hatte. Und sie hatte sich immer Mühe gegeben, in ihrer Fantasie keinem der beiden einen zu großen Teil der Schuld zuzuschieben. Weil sie Christian liebte. Und weil Verena einfach Verena war.
„Den Rest der Geschichte kennst du. Er ist zu dir gefahren, ich zu mir nach Hause. Du hast ihn gefragt, wo er die ganze Nacht war…“
„Und er hat gesagt ‚bei Verena‘“, flüsterte Pia. „Oh Gott. Und dann bin ich ausgerastet.“
„Dass es überhaupt zur Hochzeit gekommen ist, wird ja für mich auf ewig ein Wunder bleiben“, bemerkte Verena trocken.
„Was blieb mir anderes übrig? Ich habe ihn geliebt. Er war Sebastians Vater. Und ich wollte ihn. Es war alles perfekt bis zu jener Nacht.“ Sie überlegte. „Du hast mir die Wahrheit nie gesagt, weil du vermutlich gedacht hast, ich glaube dir eh kein Wort.“
„So ungefähr“, meinte Verena und musste schlucken. „Das war schon ein komisches Gefühl, dass du mir so etwas zugetraut hast. Wir waren doch Freundinnen!“
„Es tut mir leid“, stammelte Pia. „Aber Christian war so komisch, als ich ihn gefragt habe, wo er war. Und ich war dick und schwanger… Und du… Da dachte ich halt… Und dabei war es ihm wahrscheinlich nur peinlich, dass ihn die Situation so überforderte. Oh Mann!“ Sie schlug die Hände vors Gesicht. „Was war ich nur für eine blöde Kuh!“
Verena gab ihr einen freundschaftlichen Stups. „Mach dir nichts draus. Ich glaube, wir haben beide dafür bezahlt.“
Plötzlich musste Pia lachen. „Ich habe dir meinen Brautstrauß über den Schädel gezogen, als du zum Standesamt gekommen bist.“
„Aua, ja. Ich erinnere mich.“ Jetzt grinste auch Verena.
„Meine Güte, habe ich dich vermisst“, entfuhr es Pia. „Und deshalb bist du fortgegangen?“
Verena nickte. „Ich habe es nicht ausgehalten, dass du mich mit dieser ausgesuchten Höflichkeit behandelt hast“, gab sie zu. „Das war unerträglicher als der schlimmste Streit.“
„Tut mir leid. Wegen meiner Dummheit ist unsere Freundschaft kaputtgegangen. Hätte ich euch doch einfach zugehört! Aber ich hatte mich so in diese Idee verrannt...“
„Ach was. Dir muss nichts leidtun. Schau, wir haben unseren Weg gemacht. Also, es hat zwar etwas länger gedauert, bis wir wieder hier angekommen sind, aber ich finde, man sollte sich nicht mehr allzu viele Gedanken um die Vergangenheit machen.“
„Schauen wir lieber in die Zukunft?“ Pia bezweifelte, dass es so einfach war.
„Erst mal feiern wir heute. Und dann schauen wir in die Zukunft, okay? Ich brauche nämlich demnächst eine Wohnung. Ich möchte jedenfalls nicht auf Dauer bei meinen Eltern bleiben. Das vertragen weder ich noch meine Hüften.“ Verena lachte laut auf.

Nennungshäufigkeit

Hier haben wir für Sie alle Möglichkeiten der Personalisierung dieses Buches zusammengefasst. Dazu haben wir auch aufgelistet, wie häufig die entsprechenden Angaben im Buch vorkommen.

Sie brauchen nicht alle diese Möglichkeiten zu nutzen – für jede Angabe können Sie auch einfach den Vorgabewert verwenden.

Weibliche Hauptrolle
Der Vorname der Juristin ist 601 x
Der Nachname der Juristin (und aller anderen Familienmitglieder) ist 36 x
Die Haarfarbe der Juristin ist 3 x
Die Augenfarbe der Juristin ist 4 x
Beste Freundin der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname der besten Freundin ist 293 x
Der Nachname der besten Freundin (und aller anderen Familienmitglieder) ist 5 x
Die Haarfarbe der besten Freundin ist 2 x
Die Augenfarbe der besten Freundin ist 4 x
Der Spitzname/Kosename der besten Freundin ist 3 x
Kollege und Freund der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Freundes ist 229 x
Der Nachname des Freundes ist 11 x
Vater der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Vaters ist 38 x
Mutter der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname der Mutter ist 54 x
Bruder der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Bruders ist 30 x
Schwägerin der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname der Ehefrau des Bruders ist 16 x
Nichte der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname der Tochter des Bruders ist 13 x
Ehemann der besten Freundin
Der Vorname des Ehemanns ist 75 x
Sohn der besten Freundin
Der Vorname des Sohns ist 39 x
Tochter der besten Freundin
Der Vorname der Tochter ist 59 x
Schwiegermutter der besten Freundin
Der Vorname der Schwiegermutter ist 63 x
Vorgesetzter der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Chefs ist 19 x
Der Nachname des Chefs ist 42 x
Arzt der weiblichen Hauptrolle
Der Nachname des Arztes ist 21 x
Sekretärin in der Kanzlei
Der Vorname der Sekretärin ist 9 x
Der Nachname der Sekretärin ist 7 x
Dame im Komitee des Wohltätigkeitsbasars
Der Vorname des Komiteemitgliedes ist 12 x

Bestellhilfe

Sie bestellen bei PersonalNOVEL, indem Sie...

  • ein Buch auswählen und in einzelnen Schritten personalisieren.
  • von Ihnen personalisierte Bücher in den Warenkorb legen.
  • Ihre Liefer- und Zahlungsdaten eingeben.
  • Ihre E-Mail-Adresse angeben, damit wir Sie per E-Mail über Datenschutz und AGB informieren können.
  • auf der Kontrollseite die Richtigkeit Ihrer Angaben bestätigen
  • am Ende auf den Button „Bestellung absenden” klicken. Die Bestellung wird erst mit dem Button „Bestellung absenden” verbindlich an uns geschickt. Die Information über den Zeitpunkt des Vertragsschlusses finden Sie im entsprechenden Abschnitt in AGB. Mehr Infos zum Bestellvorgang finden Sie auf unseren Hilfeseiten.
Wir werden Ihre persönlichen Daten ausschließlich zur Abwicklung der Bestellung erfragen und verwenden.