basket

Die Minen der Tak'la'ahisri

Nach einem missglückten Einsatz wird der Captain der Raumfahndung als Sheriff auf den Planeten L/1109/Zeta versetzt. Dort soll er, unterstützt von einem attraktiven weiblichen Lieutenant der Raumfahndung, die Machenschaften der Firma Centri-Plas, die in den Minen wertvolle Kristalle abbaut, aufdecken. Werden dem Berg tatsächlich nur Silimantide abgetrotzt? Und was hat es mit dem Kult des Göttlichen auf sich, der die Arbeiter zusammenschweißt? Schon bald kommen sie Brandon Grielingnut auf die Spur, der mithilfe Außerirdischer Technologie die Weltherrschaft an sich reißen will, und eine Armee aus fanatischen Anhängern des Göttlichen um sich geschart hat. Im Tempel der Engel kommt es zur entscheidenden Schlacht zwischen Gut und Böse...

Autor: Lance Foster
Illustration: istockphoto.com/Alan Lagadu
ca. 212 Seiten

Ab 26.99 EUR inkl. 7% MWSt
zzgl. Versandkosten

"Ich bin begeistert von dem Buch und nicht nur ich. Es war ein Geburtstagsgeschenk und wirklich jeder Gast inkl. dem Geburtstagskind war begeistert davon."

Ilona R. aus Düren

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Personen :

10 männliche und 10 weibliche Rollen

Männliche Hauptrolle

Mark Standish, Captain der Raumfahndung; Ende 30; lange Haare; trinkt am liebsten Whisky, Single Malt; nach einem misslungenen Einsatz wird er aus dem Dienst bei der Raumfahndung ausgeschlossen und verliert seinen Rang; wird als Sheriff auf L/1109/Zeta eingesetzt, wo er undercover für EI arbeitet; lernt dort Shannon kennen, mit der er vorgibt, eine Beziehung zu haben; kann sich durch erfolgreichen Einsatz gegen Brandon Grielingnut rehabilitieren und wird erst zum Major, dann zum Sektionsleiter von EI befördert; war mal mit Geneva Fairchild zusammen und muss im entscheidenden Kampf mit ihr zusammenarbeiten; trotz Meinungsverschiedenheiten raufen sich die beiden zusammen.

Weibliche Hauptrolle

Shannon O’Hanrahan, Lieutenant der Raumfahndung, Abteilung für Extraterrestrische Intelligenz; Ende 20; volle Lippen; schlank und attraktiv; arbeitet am Anfang unter dem Decknamen Lisa MacPherson; arbeitet auf L/1109/Zeta undercover als Minenarbeiterin; mit Mark spielt sie ein Liebespaar; gute Kämpferin.

Chef der männlichen und weiblichen Hauptrolle

Jeremy Saxon, Chef der Raumfahndung; Colonel; kantiges Gesicht; erteilt Mark und Shannon ihre Aufträge; steht stets hinter Mark.

Exfreundin und -verlobte der männlichen Hauptrolle

Geneva Fairchild, Captain bei der Raumfahndung; schön und ehrgeizig; pocht auf Vorschriften; war mit Mark zusammen, aber ihre Karriere war ihr wichtiger.

Kollegin der männlichen Hauptrolle

Natascha Gabrinski, Mitglied in Marks Team; einfacher Dienstgrad; wird dann zum Corporal befördert; jung, hübsch und abenteuerlustig; wird beim ersten Einsatz angeschossen; kämpft bis zur letzten Schlacht mit.

Kollegin der männlichen Hauptrolle

Vanessa Silver, Corporal in Marks Team; wird beim ersten Einsatz angeschossen; wird zum Sergeant befördert; kämpft bis zur letzten Schlacht mit.

Kollege der männlichen Hauptrolle

Paul Sochak, Sergeant in Marks Team; gedrungene Figur; kämpft bis zur letzten Schlacht mit.

Kollege der männlichen Hauptrolle

Henry Jagrow, Lieutenant in Marks Team; zwei Meter groß; kurz geschorenes Haar; kämpft bis zur letzten Schlacht mit.

Kollegin der Exfreundin

Janette Dancourt, Lieutenant und Wissenschaftsoffizierin in Genevas Team; jung.

Kollege der Exfreundin

Wilkins, Mitglied in Genevas Team; Shuttlepilot.

Kollege der Exfreundin

O’Casey, Mitglied in Genevas Team; wird mit Brannon zusammen als Nachhut bestimmt; Brannon stirbt, O’Casey überlebt und kämpft bis zum Schluss mit.

Prostituierte

Greta Poulsen, Prostituierte auf L/1109/Zeta (ihr Beruf wird nur erwähnt und nicht näher beschrieben); wechselt in der ersten Schlacht die Seite und kämpft mit Shannon und Mark; wird am Ende freigelassen und kehrt auf die Erde zurück; kleine Rolle.

Prostituierte

Jolene Manyon, Prostituierte auf L/1109/Zeta (ihr Beruf wird nur erwähnt und nicht näher beschrieben); langes Engelshaar; lange Beine; schlanke Hüfte; arbeitet für Madam Blue; verbringt viel Zeit mit Mark, um ihn auszuhorchen; ist aber eigentlich die ganze Zeit auf seiner Seite und glaubt nicht an das Göttliche; wird in einer Schlacht Marks Team als Geisel gegeben; wechselt offiziell die Seite und kämpft mit Shannon und Mark; wird am Ende freigelassen und kehrt auf die Erde zurück.

Minenarbeiterin

Harriet O’Connor, Minenarbeiterin auf L/1109/Zeta; stämmig; krumme Nase; Shannon lernt sie auf dem Hinflug zu L/1109/Zeta kennen, und sie freunden sich an; Harriet steht aber zunächst auf Madam Blues Seite; wird in der ersten Schlacht gefangen genommen, kämpft dann nach einem Deal mit Shannon auf deren Seite; wird am Ende freigelassen und kehrt auf die Erde zurück.

Neuer Kollege der männlichen und weiblichen Hauptrolle

Sam Carver, Lieutenant; Erster Offizier der Mirror; nimmt an der letzten Schlacht teil; sehr kleine Rolle.

Neuer Kollege der männlichen und weiblichen Hauptrolle

Joshua Manning, Pilot der Mirror; nimmt an der letzten Schlacht teil; kleine Rolle.

Neuer Kollege der männlichen und weiblichen Hauptrolle

Dino Trullani, Chefingenieur der Mirror; nimmt an der letzten Schlacht teil; entwirft die Engelsanzüge; kleine Rolle.

Gegnerin der männlichen und weiblichen Hauptrolle

Maxine Kostra, Lieutenant der feindlichen Seite; jung und hübsch; steht unter Einfluss der Drogen und der Indoktrination Grielingnuts; will ihr Leben für das Göttliche opfern und sich mitsamt der Außerirdischen Technologie in die Luft sprengen; wird von Mark daran gehindert; nach Drogenentzug kämpft sie bis zur letzten Schlacht an Marks und Shannons Seite und trägt entscheidend zum Sieg bei.

Neue Vorgesetzte der männlichen Hauptrolle

Annabeth Lincoln, Ministerin für Extraterrestrische Angelegenheiten; sitzt in der Kommission, die über Marks Rehabilitierung entscheidet; sie erteilt ihm letzten Auftrag zur entscheidenden Schlacht gegen Grielingnut; kleine Rolle.

Major

Major Carstrice, Major der Raumfahndung; hager und streng; leitet den Untersuchungsausschuss gegen Mark nach dessen missglücktem Einsatz; legt Mark am Schluss den Stern des Majors an.

Nicht personalisiert werden

Brandon Grielingnut, Konzernmagnat von GringCo; skrupelloser Industrieller; betreibt illegale Geschäfte; beutet die Außerirdische Technologie auf L/1109/Zeta aus, mit deren Hilfe er an die Macht sich reißen möchte; rekrutiert religiöse Fanatiker, die er indoktriniert und unter Drogen setzt, um sie zu willenlosen Kämpfern für das Göttliche zu machen; er selbst ist der Hohepriester; wird am Schluss gefangen genommen und begeht Selbstmord.

Madam Blue, Besitzerin vom Blue’s Club auf L/1109/Zeta; Oberpriesterin des Göttlichen; wird am Schluss von Fraser ermordet.

Jordan Tyler, älterer Arbeiter auf L/1109/Zeta; rechte Hand von Madam Blue; spielt regelmäßig mit Mark und Shannon Schach; begeht am Schluss Selbstmord.

Clive Barker, Minenarbeiter; Anhänger Grielingnuts.

Alan Grabovac, Corporal von Marks Team; stirbt beim ersten Einsatz.

Glen Grielingnut, Sohn von Brandon Grielingnut und Mitglied von Marks Teams; stirbt beim ersten Einsatz.

Brannon, Mitglied von Genevas Team; bildet zusammen mit O’Casey die Nachhut und stirbt.

Dransky, Anhänger Grielingnuts; stirbt in der Schlacht.

Bringst, Kommandant der Ares; Anhänger Grielingnuts; bringt sich um, als er merkt, dass sie verloren haben.

Fraser, Erster Offizier der Ares; Anhänger Grielingnuts; wird von Tyler ermordet, nachdem er Madam Blue umgebracht hat.

Jack Fenning, Minenarbeiter; wird wegen Diebstahl eines Kristalls verhaftet und verschwindet dann von der Bildfläche.

Commissioner Dessler, Polizeichef auf L/34/Gamma; Shannon deckt in einem Undercover-Einsatz seine Korruption auf, und er wird verhaftet.

Jackson Stark, Mitarbeiter von Dessler; wird von Shannon verhaftet.

Charles Sickmann, Leiter der Basis auf L/1109/Zeta; korrupt; sehr kleine Rolle.

Nancy Arguile, Anhängerin des Göttlichen; sehr kleine Rolle.

Gus Tomas, Informant; berichtet Mark von seinem Betrugsverdacht; wird kurz darauf ermordet.

Der General der Raumflotte.

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Schauplatz

Rom, Italien New Manhattan auf Planet L/34/Gamma Planet L/1109/Zeta Planet S/756/Epsilon Planet S/859/Zeta Planet Lebellion

Epoche

22. Jahrhundert

Abriss

Ein Science-Fiction-Abenteuer, in dem eine Heldin und ein Held gegen eine Gruppe fanatischer Anhänger des "Göttlichen" kämpfen - mit packenden Kampfszenen (viele Tote, aber keiner der personalisierbaren Charaktere stirbt) und einem fantastischen Ausblick auf unsere Welt im 22. Jahrhundert.

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Leseprobe

Madam Blue raufte sich ihr blondes Haar und starrte ins Leere. „Ich habe diesen Dreckskerl unterschätzt.“
„Ich habe dich gewarnt, Blue“, sagte Tyler. „Er ist ein sehr guter Schachspieler. Er denkt logisch.“
„Schach!“ Sie spie das Wort aus. „Warum wirkt das Göttliche nicht in ihm und in dieser Schlampe?“
Tyler wusste die Antwort. „Weil sie gut Schach spielen.“
„Was willst du damit sagen, Jordan? Du spielst auch gut Schach.“
„Eben!“ Er beugte sich vor und sah sie über den Schreibtisch hinweg an. „Nur dass meine Züge letztlich an der Logik des anderen scheitern. Ich spiele intuitiv. Ich denke nicht zehn oder mehr Züge voraus. Standish und auch O'Hanrahan sind darin geschult. Unsere Gegner sind gegen das Göttliche gefeit, weil sie es nicht zulassen.“
„Die Konsequenz ist...?“
„Wir müssen sie töten.“
Sie nickte. „Sind alle bereit?“
„Sie stehen Gewehr bei Fuß, Blue.“
„Gut. Die Ares ist unterwegs, um uns Verstärkung zu schicken und das Raumschiff der Gottlosen anzugreifen.“ Madam Blue erhob sich entschlossen. „Vor diesem Tag habe ich mich gefürchtet, Jordan, und ihn gleichzeitig ersehnt. Das Göttliche muss von uns beschützt und in die Welt gebracht werden. Das verlangt es von uns!“
Tyler stand ebenfalls auf. „Heute wird sich zeigen, wie groß und wie stark unsere Armee schon ist.“
Sie folgte ihm nach draußen, wo auf der Straße alle verbliebenen Arbeiter aufmarschiert waren. Es waren weit über dreihundert Männer und Frauen. Tyler schritt die Reihen ab.
„Schichtleiter“, fragte ein junger Mann, „wo ist Jack?“
Tyler sah ihn an. „Warum willst du das wissen?“
„Weil er mein Freund ist.“
Tyler zog seine Pistole und erschoss den Mann. „Pech“, brummte er, als dessen toter Körper wie eine Puppe nach vorn sackte. Dann schaute er die Arbeiter und Arbeiterinnen an. „Noch jemand, der am Göttlichen zweifelt?“
Alle waren wie versteinert. Niemand trat vor.
„Dann hört Madam Blues Befehle!“
„Wir dringen von allen Seiten in die Stollen vor“, verkündete diese ihre Strategie, „um das göttliche Vermächtnis zu schützen. Ihr werdet sehen, was ihr euch niemals hättet erträumen können. Aber dafür müsst ihr töten. Ungläubige schicken sich an, das göttliche Vermächtnis zu entweihen. Es sind nicht viele, aber es sind zum Töten ausgebildete Bestien. Das Göttliche wird sie in die Knie zwingen, den Rest besorgen wir. Habt keine Angst, das Göttliche ist mit uns! Jordan! Die Mädchen werden jetzt die Waffen ausgeben.“
Jolene, Greta und die drei anderen Prostituierten hatten die Kisten, in denen die Waffen lagerten, aus Madam Blues gegen Scans abgeschirmten Keller heraufgetragen. Jetzt brachen sie sie auf und gaben die Waffen aus – herkömmliche Schusswaffen, aber auch einige Lasergewehre. Tyler überwachte die Waffenausgabe.
Jolene raunte Harriet zu: „Bring ihn um!“
Harriet zwinkerte ihr zu. „So wie du Shannon tötest.“
„Genau!“ Jolene lächelte.
„Dann lass es uns tun!“ Harriet schulterte ihr Gewehr. „Das Göttliche verlangt es.“
Jolene wandte sich ab, unschlüssig, ob Harriet sie verstanden hatte oder nicht.
Greta starrte auf ihre Pistole.
„Probleme?“, fauchte Madam Blue.
„Ja, Madam! Ich habe so ein Ding noch nie in der Hand gehabt.“
Blue zeigte ihr, wie sie die Waffe durchlud, indem sie den Schlitten zurückzog, und entsicherte sie. „Jetzt ist das Ding schussbereit.“
„Geil!“ Greta steckte die Pistole in den Gürtel ihres Minirocks.
„Ah, Vorsicht! So schießt du dir nur dein Kapital kaputt!“ Blue zog die Waffe aus Gretas Gürtel und ließ den Sicherungsbolzen einrasten. „Da.“
Als Blue sich abwandte, schob Greta die Waffe grinsend zurück.
„Abmarsch!“, rief Tyler. „Schicht eins zum Hauptstollen, die Schichten zwei und drei verteilen sich auf die restlichen Stollen.“ Er sah die Schichtleiter an. „Barker! Du gehst durch den Eingang, den diese Schlampe benutzt hat.“
„Dieses Mal breche ich ihr das Kreuz!“
„Nimm den Mund nicht zu voll!“, erwiderte Tyler mit einem breiten Grinsen. „Tut's eigentlich noch weh?“
Barker fasste sich an die Kehle. „Das wird sie mir büßen.“
„Schluss jetzt!“ Madam Blue nahm ihr Lasergewehr in die Armbeuge. „Für das Göttliche!“
„Für das Göttliche!“, schallte es aus allen Kehlen.

Die Luft wurde stickiger. Geneva befahl, Sauerstoffmasken aufzusetzen. Janettes Detektor zeigte an, dass die Luftqualität am Ende der Röhre wieder besser wurde. Dennoch schickte Geneva zwei Mann als Vorhut voraus, die nach kurzer Zeit das Ende des Tunnels erreichten. Das Team folgte zügig, aber ohne sich zu verausgaben.
„Wie ist die Luft?“, fragte Geneva über Funk.
„Bestens, Captain“, lautete die lakonische Antwort.
„Captain!“, meldete sich der zweite Mann zögerlich. „Das glauben Sie nicht!“
Shannon fiel in Laufschritt. Mark schloss sich ihr an, da auch er spürte, dass sie sich dem Geheimnis des Planeten näherten. Als sie die Vorhut eingeholt hatten, standen sie auf einem Felsvorsprung, der wie eine Aussichtsplattform in eine gigantische Höhle hinausragte. Unter ihnen bot sich ein Anblick, der sie schlichtweg überwältigte.
In einem fahlen Licht, dessen Quelle nicht auszumachen war, sahen sie eine riesige Stadt vor sich. Die Gebäude waren in die Höhle eingepasst, die etwa fünf Kilometer im Durchmesser besaß und einen Kilometer hoch war. Mark nahm flüchtig wahr, dass sich vor jedem Stollen eine Plattform wie jene, auf der sie standen, befand. Über einen schmalen Pfad, der rundherum am Fels entlanglief, waren sie miteinander verbunden. Zu dem Umgang führten in regelmäßigen Abständen mächtige Rampen empor. Kreisrunde Hochhäuser erhoben sich senkrecht wie Stützsäulen bis zur Decke, zwischen ihnen verliefen schmale Wege, die auf runden Plätzen inmitten der Häuser mündeten.
Shannon stand wie versteinert da. Bewundernd ließ sie ihren Blick wandern.
Sogar Geneva, die inzwischen mit der Truppe auf dem Felsvorsprung eingetroffen war, war sprachlos vor Faszination.
Allein Janette behielt die Ruhe und scannte Höhle und Stadt. „Sehen Sie, Captain?“, fragte sie und hob ihr Display hoch, sodass Geneva und auch Mark und Shannon es sehen konnten. „Die Häuser bestehen aus demselben Tiefengestein wie die Höhlenwände. Sie sind mit Boden und Decke verbunden. Das feste Gestein drum herum wurde weggefräst, vielleicht mit Hilfe der Mikroben. Das ist unglaublich! Hier müssen einmal über hunderttausend Menschen, äh, Bewohner gelebt haben. Den Daten zufolge wurde die Stadt vor zehn Millionen Jahren aufgegeben. Jedenfalls kann ich keine jüngeren Bearbeitungsspuren messen. Die Rampen verbinden die Stadt über die Röhren mit der Oberwelt. Ein perfekt ausgeklügeltes System.“
„Und wo kommt das Licht her?“, wollte Geneva wissen.
Janette befragte ihren Detektor. „Seltsam. Der Anzeige zufolge ist das Licht natürlichen Ursprungs. Ein Abfallprodukt von Mikroben vielleicht. Nein, eher sind es Kristalle, die leuchten. Es tut mir leid. Die Daten sind zu verwirrend.“
„Lebendige Kristalle?“ Mark zog die Stirn kraus. „Mir deiner Erlaubnis, Geneva, würde ich mir die Stadt gern mal ansehen.“ Er wartete nicht auf ihre Antwort, sondern wanderte den Weg entlang zur nächsten Rampe.
„Ausschwärmen!“, befahl Geneva. Sie selbst rannte ihm hinterher. „Mark!“, rief sie so laut, dass ihre Stimme als Echo widerhallte. „Ich habe dir doch klipp und klar gesagt, dass du hier nichts zu befehlen hast.“
Er drehte sich grinsend um. „Mir selbst kann ich befehlen, was ich will, Geneva! Als Sheriff und Zivilist unterstehe ich nicht deinem Kommando.“
In Shannon kam Bewegung, als sie die beiden schon wieder streiten hörte. „Captain, Sheriff! Das da unten ist eine vergessene Stadt einer verschwundenen Zivilisation. Bitte mehr Ehrfurcht!“
Mark biss sich auf die Unterlippe. „Tut mir leid, Geneva. Wie es scheint, bin ich immer noch zu sehr Fahnder.“
„Schon gut. Shannon hat recht, wir sollten uns mehr auf unsere Aufgabe konzentrieren“, räumte sie ein. „Und die liegt vor uns.“
„Allerdings“, bestätigte Shannon. „Mich würde brennend interessieren, ob Centri-Plas davon weiß. In deren Dokumentationen über diesen Planeten ist davon jedenfalls nicht die Rede.“
Geneva sah sie ernst an. „Centri-Plas hat das alleinige Schürfrecht. Ohne deren Wissen läuft nichts.“
„Wenn Sie das sagen!“ Shannon marschierte an den beiden vorbei und die Rampe hinunter.

Ulrich Buchhorn

Ulrich Buchhorn, Jahrgang 1961, ist Althistoriker und unterrichtet Latein. Er hat zusammen mit seiner Frau Birgit Erwin drei Romane veröffentlicht, dazu eigene Kriminalkurzgeschichten in verschiedenen Anthologien. Für PersonalNovel schrieb er drei Science-Fiction-Romane und einen Krimi unter dem Pseudonym Lance Foster. Er lebt und arbeitet in Heidelberg.

Nennungshäufigkeit

Hier haben wir für Sie alle Möglichkeiten der Personalisierung dieses Buches zusammengefasst. Dazu haben wir auch aufgelistet, wie häufig die entsprechenden Angaben im Buch vorkommen.

Sie brauchen nicht alle diese Möglichkeiten zu nutzen – für jede Angabe können Sie auch einfach den Vorgabewert verwenden.

Männliche Hauptrolle
Der Vorname der männlichen Hauptrolle ist 496 x
Der Nachname der männlichen Hauptrolle ist 58 x
Die Augenfarbe der männlichen Hauptrolle ist 3 x
Die Haarfarbe der männlichen Hauptrolle ist 4 x
Die Lieblingsband der männlichen Hauptrolle ist 3 x
Weibliche Hauptrolle
Der Vorname der weiblichen Hauptrolle ist 250 x
Der Nachname der weiblichen Hauptrolle ist 12 x
Der Anfangsbuchstabe des Nachnamen der weiblichen Hauptrolle ist 1 x
Die Haarfarbe der weiblichen Hauptrolle ist 4 x
Die Augenfarbe der weiblichen Hauptrolle ist 3 x
Das Lieblingsgetränk der weiblichen Hauptrolle ist 8 x
Chef der männlichen und weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Chefs ist 1 x
Der Nachname des Chefs ist 56 x
Der Anfangsbuchstabe des Nachnamen des Chefs ist 1 x
Exfreundin und -verlobte der männlichen Hauptrolle
Der Vorname der Exfreundin der männlichen Hauptrolle ist 132 x
Der Nachname der Exfreundin der männlichen Hauptrolle ist 15 x
Kollegin der männlichen Hauptrolle
Der Vorname der Kollegin der männlichen Hauptrolle ist 22 x
Der Nachname der Kollegin der männlichen Hauptrolle ist 3 x
Kollegin der männlichen Hauptrolle
Der Vorname der Kollegin der männlichen Hauptrolle ist 27 x
Der Nachname der Kollegin der männlichen Hauptrolle ist 4 x
Kollege der männlichen Hauptrolle
Der Vorname des Kollegen der männlichen Hauptrolle ist 45 x
Der Nachname des Kollegen der männlichen Hauptrolle ist 4 x
Kollege der männlichen Hauptrolle
Der Vorname des Kollegen der männlichen Hauptrolle ist 52 x
Der Nachname des Kollegen der männlichen Hauptrolle ist 9 x
Kollegin der Exfreundin
Der Vorname der Kollegin der Exfreundin ist 76 x
Der Nachname der Kollegin der Exfreundin ist 6 x
Kollege der Exfreundin
Der Nachname des Kollegen der Exfreundin ist 18 x
Kollege der Exfreundin
Der Nachname des Kollegen der Exfreundin ist 17 x
Prostituierte
Der Vorname der Prostituierten ist 23 x
Der Nachname der Prostituierten ist 2 x
Prostituierte
Der Vorname der Prostituierten ist 57 x
Der Nachname der Prostituierten ist 2 x
Minenarbeiterin
Der Vorname der Minenarbeiterin ist 68 x
Der Nachname der Minenarbeiterin ist 3 x
Neuer Kollege der männlichen und weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des neuen Kollegen ist 3 x
Der Nachname des neuen Kollegen ist 3 x
Neuer Kollege der männlichen und weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des neuen Kollegen ist 11 x
Der Nachname des neuen Kollegen ist 4 x
Neuer Kollege der männlichen und weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des neuen Kollegen ist 10 x
Der Nachname des neuen Kollegen ist 2 x
Gegnerin der männlichen und weiblichen Hauptrolle
Der Vorname der Gegnerin ist 82 x
Der Nachname der Gegnerin ist 26 x
Neue Vorgesetzte der männlichen Hauptrolle
Der Vorname der neuen Vorgesetzten ist 1 x
Der Nachname der neuen Vorgesetzten ist 13 x
Major
Der Nachname des Majors ist 9 x

Bestellhilfe

Sie bestellen bei PersonalNOVEL, indem Sie...

  • ein Buch auswählen und in einzelnen Schritten personalisieren.
  • von Ihnen personalisierte Bücher in den Warenkorb legen.
  • Ihre Liefer- und Zahlungsdaten eingeben.
  • Ihre E-Mail-Adresse angeben, damit wir Sie per E-Mail über Datenschutz und AGB informieren können.
  • auf der Kontrollseite die Richtigkeit Ihrer Angaben bestätigen
  • am Ende auf den Button „Bestellung absenden” klicken. Die Bestellung wird erst mit dem Button „Bestellung absenden” verbindlich an uns geschickt. Die Information über den Zeitpunkt des Vertragsschlusses finden Sie im entsprechenden Abschnitt in AGB. Mehr Infos zum Bestellvorgang finden Sie auf unseren Hilfeseiten.
Wir werden Ihre persönlichen Daten ausschließlich zur Abwicklung der Bestellung erfragen und verwenden.