basket

Traumfrau auf Abwegen

Kurz vor ihrem vierzigsten Geburtstag bekommt die Heldin die Krise: Die Haut wird faltig, die Hose passt nicht mehr, die Familie schätzt nicht, was sie an ihr hat, und im Bett läuft es auch nicht mehr so toll. Was muss man tun, um sich wieder jung zu fühlen? Genau - Motorrad fahren, Shoppen und Flirten. Schließlich lässt sie die Familie Familie sein, packt ihre beste Freundin ein und fährt erstmal ins Allgäu - um schließlich zu erkennen, dass Älterwerden gar nicht so schlimm und es zu Hause doch am schönsten ist...

Autor: Carla Brunetti
Illustration: istockphoto.com/knape
ca. 212 Seiten

Ab 26.99 EUR inkl. 7% MWSt
zzgl. Versandkosten

„Ich übergab das Buch "Traumfrau auf Abwegen" meiner Schwägerin an ihrem 40. Geburtstag. Sie meinte, sie lese ja so gern und freue sich schon darauf. Dann hat sie es aufgeschlagen, die Widmung gesehen und sich gefreut, dann ihren Namen entdeckt und gequietscht, dann waren die Gäste erst mal für einige Minuten Nebensache! *schmunzel* Also - ein voller Erfolg!!!“

Heike M. aus Dinkelsbühl

 

 

 

 

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Abriss

Eine Frau, verunsichert durch den anstehenden 40. Geburtstag, bricht aus dem Alltag aus, um am Ende zu erkennen, dass Älterwerden gar nicht schlimm ist.

Schauplatz

Eine Großstadt im Süden Deutschlands Fitnessstudio Eisdiele Kempten Allgäu das Haus eines Freundes ein romantisches Hotel

Epoche

Gegenwart

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Personen :

16 männliche und 9 weibliche Rollen

Weibliche Hauptrolle

Sabine Hausmann, fast 40 Jahre alt; Hausfrau und Mutter von Jenny und Florian, mit Andreas verheiratet; ihr Mann nennt sie Bine; lässt erotische Jugenderlebnisse Revue passieren (Liebesszenen!); analysiert humorvoll typische Frauen- und Männereigenschaften; trinkt gerne Rotwein, hat einen kleinen Rettungsring und raucht gerne mal eine Zigarette; hat lebhafte und erotische (Tag)Träume; durch den anstehenden Geburtstag gerät sie in eine Krise; erst rebelliert sie durch kleine, undramatische Dinge, schließlich eskaliert die Situation; sie nimmt sich eine Auszeit, merkt aber, dass die Familie das Wichtigste ist; versöhnt sich mit Andreas, und sie erleben eine leidenschaftliche Liebesnacht (erotische Liebesszene!); stellt am Ende fest, wie glücklich sie ist und dass das Älterwerden an Schrecken verloren hat.

Ehemann der weiblichen Hauptrolle

Andreas Hausmann, Ehemann von Sabine und Vater von Jenny und Florian; ca. 45 Jahre alt; arbeitet viel, guckt gerne Fußball und Columbo; er reagiert bestürzt, als Sabine einfach abhaut, schlägt ihr aber dann eine Auszeit vor; versöhnt sich mit ihr und verwöhnt sie nach einem Candle-Light-Dinner in einer leidenschaftlichen Liebesnacht (Liebesszene!).

Bruder des Ehemanns der weiblichen Hauptrolle

Paul, großer Bruder von Andreas; er lebt und arbeitet ihn Spanien; er hütet die Kinder, damit Andreas und Sabine das Candle-Light-Dinner genießen können.

Sohn der weiblichen Hauptrolle

Florian, am Anfang der Pubertät; Sohn von Sabine und Andreas, großer Bruder von Jenny; wissensdurstiger, reif wirkender Junge, mit 'coolen' Phasen; fängt an, sich für Mädchen zu interessieren.

Bester Freund des Sohns der weiblichen Hauptrolle

Basti, bester Freund von Florian; wird nur erwähnt.

Tochter der weiblichen Hauptrolle

Jenny, im Grundschulalter; Tochter von Sabine und Andreas, Schwester von Florian; geht gerne zur Schule und ist ein selbstständiges kleines Mädchen.

Beste Freundin der weiblichen Hauptrolle

Heike Wegmann, fast 40 Jahre alt; beste Freundin von Sabine und verheiratet mit Martin; Mutter von zwei Kindern, einem Mädchen (namenlos) und Benny; befürchtet, dass Martin eine Affäre mit Beate hat, was sich als Missverständnis entpuppt; versucht, Sabine in deren Alterskrise zu unterstützen; sie ist eine ehrliche, verlässliche Freundin.

Ehemann der besten Freundin

Martin Wegmann, Ehemann von Heike; ca. 45 Jahre alt; hat wegen seines Jobs kaum mehr Zeit für seine Familie; er ist groß und schlank, immer gut gekleidet, ein Frauentyp; sein Spitzname ist Maddin (nur einmal erwähnt); liebt seine Frau, gerät aber in Verdacht, eine Affäre mit Beate zu haben, was sich aber als Missverständnis herausstellt.

Sohn der besten Freundin

Benny, Sohn von Heike und Martin; winzige Rolle.

Aushilfe des Ehemanns der besten Freundin

Beate, sehr attraktive, junge Aushilfe von Martin; sehr schlank und blonde Haare; sie ist die angebliche Geliebte von Martin.

Freund der weiblichen Hauptrolle

Frank, um die 40; alter Freund von Sabine; großer und nach Leder riechender Motorradfan; er gewährt Sabine Asyl.

Kumpel des Freundes der weiblichen Hauptrolle

Alex, Kumpel von Frank; trinkt gerne und viel Bier; er baggert Sabine betrunken an.

Neuer Chef der weiblichen Hauptrolle

Peter, zwischen 40 und 50; alter Bekannter von Sabine; Inhaber einer Versicherungsagentur, der Sabine einen Job als Empfangsdame anbietet, sie aber am Ende wieder entlässt.

Freundin der besten Freundin

Nadja, um die 40; Freundin von Heike; besitzt eine Ferienwohnung in Kempten; sie ist mit einem 15 Jahre älteren Männ verheiratet, der ihre Affäre mit Jochen, ihrem Nachbarn in Kempten, akzeptiert; sie ist unkompliziert und lustig.

Nachbar in Kempten

Jochen, Alter unbekannt; Nachbar von Nadja in Kempten, mit der er eine Affäre hat; nur kleiner Auftritt.

Urlaubsaffäre der weiblichen Hauptrolle

Mohammed, tunesischer attraktiver Animateur und One-Night-Stand von Sabine, der sich aber als enttäuschender Liebhaber herausstellte; wird nur im Rückblick erwähnt (kurze Liebesszene im Rückblick).

Ehemalige Affäre der weiblichen Hauptrolle

Dr. Niebig, vor Jahren charmanter und sehr attraktiver Hausarzt und Affäre von Sabine; wird nur im Rückblick erwähnt (kurze Liebesszene).

Alte Freundin der weiblichen Hauptrolle

Karin, alte Freundin von Sabine, mit der sie in Tunesien war; sie und Sabine haben keinen Kontakt mehr; wird nur im Rückblick erwähnt.

Ehemalige Bekannte der weiblichen Hauptrolle

Daniela, eine Bekannte von Sabine; wird nur im Rückblick erwähnt.

Jugendfreundin der weiblichen Hauptrolle

Christiane, Jugendfreundin von Sabine aus der Schulzeit; mit Klaus verheiratet; nur kleiner Auftritt.

Ehemann der Jugendfreundin

Klaus, Jugendfreund von Andreas; verheiratet mit Christiane; tritt nur kurz auf, aber hat keinen Redeanteil.

Alter Freund des Ehemanns der weiblichen Hauptrolle

Manfred, ca. 45 Jahre alt; Freund von Andreas; ein geschiedener Single, der wechselnde Beziehungen hat; wird nur im Rückblick erwähnt.

Ehemalige Schulkameradin der weiblichen Hauptrolle

Resi, alte Schulkameradin von Sabine und Christiane, von der im Rückblick erzählt wird; dick, unförmig, fettige Haare und immer ein verschmuddeltes T-Shirt; sie hatte in der Schule die Angewohnheit, die Essensreste ihrer Mitschüler zu stibitzen oder sogar aus dem Mülleimer zu fischen; Sabine träumt einige Male von ihr.

Flirt der weiblichen Hauptrolle

Manuel, junger Mann auf Heikes Geburtstagsfeier; Sohn von Heikes Cousine; baggert Sabine an.

Verehrer der weiblichen Hauptrolle

Thomas, ein gut aussehender Freund Nadjas, der Sabine in Kempten anbaggert (kleine erotische Szene in einem Traum).

Nicht personalisiert werden:

Herr Meier, ein alter Mann und Witwer, der ständig in der Versicherungsagentur anruft, um erfundene, abstruse Versicherungsfälle vorzustellen und damit Peter zur Weißglut treibt.

Min Chang, Kollege von Martin aus China; von ihm wird nur gesprochen.

Jasmin, Nachfolgerin von Sabine in Peters Versicherungsagentur; nur erwähnt.

Jimmy, ein Gast auf Manfreds Geburtstagsfeier.

Susanna und Celine, zwei Frauen, die Frank beim Speed-Dating kennengelernt hat; nur erwähnt.

Helga, eine Bekannte von Sabine, die sie im Supermarkt trifft und Sabine mit einem ununterbrochenen Monolog nervt; Sabine träumt noch einmal von ihr.

Sergio, Kellner in einem kleinen Café.

Gabi, Besucherin im Fitness-Studio.

Skisprungtrainer, ein Freund von Jochen.

Fredl, Junge aus Sabines Teenagerzeit; von ihm wird nur gesprochen.

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Leseprobe

Ein gut gelaunter Moderator flötete Sabine am Donnerstagmorgen um halb sieben die neuesten Geschehnisse ins Ohr, immer wieder unterbrochen von einer noch besser gelaunten Moderatorin.
Nachdem sich Sabine verschlafen orientiert hatte, überfiel sie in dieser frühen Morgenstunde bereits der erste Aggressionsschub. Es war weder neu noch witzig, was diese beiden Stimmen da von sich gaben, und wer um alles in der Welt war um diese Zeit schon so verdammt gut gelaunt? Und warum hatte sie den Wecker von Alarmfunktion auf Radio umgestellt?
Andreas war schon unterwegs zur Arbeit; sie hatte wie meistens nicht mitbekommen, dass er aufgestanden war.
Sabine quälte sich aus dem Bett, schlurfte ins Bad, dann weckte sie die Kinder – mehrmals, wie jeden Morgen. Dann bereitete sie das Frühstück, schmierte Pausenbrote und versuchte, sich auf die Zeitung zu konzentrieren. Was ihr aber nicht gelang, weil zwischen den Kindern ein Streit entbrannte, wer diese Woche Spülmaschinendienst hatte.
Als die beiden Streithähne endlich kurz vor knapp das Haus verlassen hatten, atmete Sabine einmal tief durch.
Es war jetzt drei viertel acht und der erste Moment der Ruhe an diesem Morgen. Kein Mann, keine Kinder, keine grässlich gut gelaunten Moderatoren!
Ihr Blick ging zum Fenster.
Die kahlen Äste des Apfelbaums glänzten regennass und ein undurchdringliches Grau machte jede Hoffnung zunichte, an diesem Tag die Sonne zu Gesicht zu bekommen.
Sabine konzentrierte sich wieder auf die Zeitung, doch als sie zum dritten Mal den gleichen Satz las, ohne den Sinn zu verstehen, schob sie die das Blatt genervt von sich.
Ja, sie wollte einen Mann. Ja, sie wollte Kinder. Nein, ihr fehlte nichts. Sie hatten ein Dach über dem Kopf, mussten nicht hungern, waren nicht von Kurzarbeit betroffen und ab und an war auch ein Urlaub drin. Ja, die grauen Haare wurden mehr. Nein, der Sex war nicht mehr so prickelnd wie früher. Aber ja, das war doch völlig normal.
Ja, der Busen hing tiefer. Nein, geflirtet hatte sie schon ewig nicht mehr – genau genommen wusste sie schon gar nicht mehr, wie das ging.
Alles normal.
Geordnet. Geregelt. Normal.
Normal war auch, dass die Kinder abends nicht ins und morgens nicht aus dem Bett wollten, dass Sabine der Fußabtreter bei schlechter Laune war – auch für die ihres Mannes –, und dass sie eben einfach zu funktionieren hatte.
Aufstehen, Kinder wecken, aufräumen, putzen, einkaufen, bügeln, kochen, essen, aufräumen, Wäsche waschen, putzen, schlafen, aufstehen, Kinder wecken, Pausenbrote schmieren, aufräumen, Fenster putzen – funktionieren.
Morgen.
Übermorgen.
Überübermorgen.
Dann sterben.
Bald würde sie vierzig werden… dann fünfzig… dann sechzig…
Einmal ausflippen, nicht funktionieren, begehrt werden!
Leben spüren, pulsieren, selbst Frühling sein!
Sabine sah in sich hinein, doch sie sah nur ein undurchdringliches Grau, wie draußen. Vom Frühling keine Spur. Hier nicht und dort auch nicht.
Eher schon Herbst. Fallende Blätter, Jahresringe. Wenn sie ganz ehrlich war, musste sie sich eingestehen, dass der nächste Sommer – vorausgesetzt es kam tatsächlich einer – der erste sein würde, den sie im Badeanzug, nicht wie bisher im Bikini, würde genießen müssen. So viel zu den Jahresringen.
Sabine stellte sich im Badezimmer vor den großen Spiegel und betrachtete sich. Sie war nicht wirklich dick, aber wie sagte man noch? Tendenz steigend? Ihre grünen Augen blickten ihr kritisch entgegen. Sabine versuchte ein Lächeln. Sofort zeigten sich kleine Lachfältchen. Das Lächeln erstarb. Ach herrje, was war denn das? Deutete sich da etwas ein kleiner Damenbart an?
Es war schon unglaublich, an den Haaren, die früher in einem satten braunen Glanz gestrahlt hatten, zeigte sich bereits wieder ein grauer Ansatz an den Schläfen. Sabines Blick fiel auf den Flakon mit ihrem Parfüm Laura Biagiotti. Sie sprühte sich etwas davon an den Hals, doch auch ihr Lieblingsduft konnte sie heute nicht erwärmen.
Sie vermied jede weitere Inspektion an sich und schlurfte entmutigt in die Küche. Sie war unzufrieden mit sich.
Sabine wusste zwar augenblicklich nicht genau, was sie eigentlich wollte, aber sie spürte ganz deutlich, was sie nicht wollte.
In diesem Moment riss völlig unerwartet die Wolkendecke auf, und zaghaft blinzelte die Sonne hervor.
Doch! Sabine wusste es.
Sie wollte ihr Leben ändern. Ausbrechen aus dem Trott, dem Alltag.
Spüren. Leben. Frühling sein!

Katharina Storck-Duvenbeck

Katharina Storck-Duvenbeck alias Carla Brunetti ist Mutter von vier Kindern und lebt mit diesen in Roth.
Sie schrieb schon in jungen Jahren, wagte sich aber erst 2006 an die Öffentlichkeit. Seitdem erschienen zahlreiche Anthologien und acht Einzeltitel.
Schreiben ist für sie so spannend wie das Leben selbst.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.spielderworte.de

Nennungshäufigkeit

Hier haben wir für Sie alle Möglichkeiten der Personalisierung dieses Buches zusammengefasst. Dazu haben wir auch aufgelistet, wie häufig die entsprechenden Angaben im Buch vorkommen.

Sie brauchen nicht alle diese Möglichkeiten zu nutzen – für jede Angabe können Sie auch einfach den Vorgabewert verwenden.

Weibliche Hauptrolle
Der Vorname der Heldin ist 729 x
Der Nachname der Heldin ist 3 x
Der Spitz- oder Kosename der Heldin ist 3 x
Die Haarfarbe der Heldin ist 2 x
Die Augenfarbe der Heldin ist 4 x
Das Parfüm der Heldin heißt 2 x
Ehemann der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Ehemanns ist 201 x
Die Haarfarbe des Ehemanns ist 3 x
Die Augenfarbe des Ehemanns ist 2 x
Die Lieblingssendung des Ehemanns ist 1 x
Bruder des Ehemanns der weiblichen Hauptrolle
Der Bruder des Ehemanns ist 10 x
Sohn der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Sohnes ist 71 x
Die Haarfarbe des Sohnes ist 2 x
Bester Freund des Sohns der weiblichen Hauptrolle
Der Name des besten Freundes ist 3 x
Tochter der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname der Tochter ist 57 x
Die Haarfarbe der Tochter ist 1 x
Beste Freundin der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname der besten Freundin ist 200 x
Die Haarfarbe der besten Freundin ist 2 x
Die Augenfarbe der besten Freundin ist 2 x
Ehemann der besten Freundin
Der Vorname des Ehemanns ist 50 x
Der Nachname des Ehemanns ist 2 x
Der Spitzname des Ehemanns ist 1 x
Sohn der besten Freundin
Der Vorname des Sohnes ist 1 x
Aushilfe des Ehemanns der besten Freundin
Der Vorname der Aushilfe und angeblichen Geliebten ist 11 x
Freund der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Freundes ist 62 x
Kumpel des Freundes der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Kumpels ist 11 x
Neuer Chef der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Chefs ist 34 x
Freundin der besten Freundin
Der Vorname der Freundin ist 54 x
Nachbar in Kempten
Der Vorname des Nachbarn ist 19 x
Urlaubsaffäre der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname der ehemaligen tunesischen Urlaubsaffäre ist 10 x
Ehemalige Affäre der weiblichen Hauptrolle
Der Nachname der ehemaligen Affäre ist 4 x
Alte Freundin der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname der alten Freundin ist 9 x
Ehemalige Bekannte der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname der ehemaligen Bekannten ist 7 x
Jugendfreundin der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname der Jugendfreundin ist 7 x
Ehemann der Jugendfreundin
Der Vorname des alten Freundes ist 4 x
Alter Freund des Ehemanns der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des alten Freundes ist 25 x
Ehemalige Schulkameradin der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname der Schulkameradin ist 10 x
Flirt der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Flirts ist 8 x
Verehrer der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Verehrers ist 17 x

Bestellhilfe

Sie bestellen bei PersonalNOVEL, indem Sie...

  • ein Buch auswählen und in einzelnen Schritten personalisieren.
  • von Ihnen personalisierte Bücher in den Warenkorb legen.
  • Ihre Liefer- und Zahlungsdaten eingeben.
  • Ihre E-Mail-Adresse angeben, damit wir Sie per E-Mail über Datenschutz und AGB informieren können.
  • auf der Kontrollseite die Richtigkeit Ihrer Angaben bestätigen
  • am Ende auf den Button „Bestellung absenden” klicken. Die Bestellung wird erst mit dem Button „Bestellung absenden” verbindlich an uns geschickt. Die Information über den Zeitpunkt des Vertragsschlusses finden Sie im entsprechenden Abschnitt in AGB. Mehr Infos zum Bestellvorgang finden Sie auf unseren Hilfeseiten.
Wir werden Ihre persönlichen Daten ausschließlich zur Abwicklung der Bestellung erfragen und verwenden.