basket

Das Haus am Dorfrand

Nach Jahren der Abwesenheit kehrt der Sohn eines Sägewerksbesitzers zurück in seine Heimat, ein kleines Dorf in den österreichischen Alpen, wo er den elterlichen Betrieb übernehmen soll. Dort hat er nicht nur mit familiären und beruflichen Schwierigkeiten zu kämpfen, sondern trifft auch seine Jugendliebe wieder und alte Gefühle keimen neu auf. Nach all den Jahren scheinen die beiden ihr Glück gefunden zu haben - bis plötzlich eine schreckliche Wahrheit alles zu zerstören droht...

Autor: Gundula Berger
Illustration: istockphoto.com/Denis Jr. Tangney
ca. 212 Seiten

Ab 26.99 EUR inkl. 7% MWSt
zzgl. Versandkosten

"Es war eine Herzensgeschichte."

Uwe S. Kreis aus Viersen

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Abriss

Dramatische Liebesgeschichte aus den österreichischen Bergen mit einigen Streiterein, einer Prügelei, mehreren Liebesszenen und einem Happy End für alle (Hochzeit und 3 Kinder)

Schauplatz

Dorf in den Salzburger Kalkalpen Almhütte am Hochkönig Hotel in Salzburg Rechtsanwaltskanzlei in Salzburg Kneipe und Appartement in Antwerpen Kapelle Maria Kirchental bei Lofer Tennengebirge Gebirgsmassiv Hochkönig

Epoche

Ende der 70er Jahre

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Personen :

9 männliche und 7 weibliche Rollen

Männliche Hauptrolle

Oscar Margreiter, diplomierter Wirtschaftswissenschaftler, knapp 30 Jahre alt; kehrt nach vielen Jahren, die er u.a. in Antwerpen verbracht hat, zurück in sein Dorf in den österreichischen Alpen, wo er den elterlichen Betrieb übernehmen soll; hat ein schwieriges Verhältnis zu seinen Eltern; hatte als Jugendlicher eine kurze Liebesaffäre mit Julia; sein Vater schickte ihn weg, als er davon erfuhr, da er glaubt, dass Julia und Oskar Halbgeschwister sind; nach seiner Rückkehr verlieben Oskar und Julia sich erneut stürmisch (zahlreiche sexuelle Andeutungen und viel erotische Spannung!); als Jakob Flussinger im Dorf erzählt, dass Oscar und Julia Geschwister sind und Oscars Vater das bestätigt, geht Oscar zurück nach Antwerpen und versucht, Julia zu vergessen.

Weibliche Hauptrolle

Julia Zimbal; war einst eine stürmische Jugendliebe Oscars; lange Haare; schmale, feste Brüste; volle, sinnliche Lippen; litt in ihrer Jugend unter den Beschimpfungen als "Zigeunertochter"; selbstbewusste Frau; wird von Jakob Flussinger bedrängt, der sie begehrt und versucht, sie zu vergewaltigen, kann ihm aber entkommen; liebt Oscar; ein Brief ihrer Mutter löst das Geheimnis auf, sodass Julia am Schluss mit Oscar glücklich werden kann - Hochzeit und drei Kinder folgen.

Vater der männlichen Hauptrolle

Heinrich Margreiter, Vater von Oscar; bulliger und herrschsüchtiger Sägewerksbesitzer; er hat kein besonders gutes Verhältnis zu seinem Sohn; hatte vor vielen Jahren ein kurzes Verhältnis mit Julias Mutter, die ihn dann in dem Glauben ließ, Julia sei seine Tochter; seine Frau und seine Mutter wissen davon; versöhnt sich am Schluss mit Oscar und Julia.

Mutter der männlichen Hauptrolle

Katharina Margreiter, Oscars Mutter; liebe, aber stets vor sich hinleidende Frau; graue Haare; schön und gepflegt; ursprünglich aus Norddeutschland; weiß von der Affäre ihres Mannes und dass Julia Oscars Schwester ist, aber schweigt.

Großmutter der männlichen Hauptrolle

Emma Margreiter, Oscars Großmutter; leidenschaftliche Bridgespielerin; Oscar wohnt bei ihr, da er mit seinen Eltern zerstritten ist; auch sie kennt das Geheimnis, aber schweigt.

Bruder der männlichen Hauptrolle

August Margreiter, Oscars Bruder; geht wegen seiner Freundin nach Amerika; er spielt nur eine kleine Rolle.

Freundin des Bruders der männlichen Hauptrolle

Patsy, Augusts Freundin; Amerikanerin aus Colorado (sehr kleine Rolle).

Bösartiger Knecht

Jakob Flussinger, bösartiger Knecht und Holzarbeiter im Sägewerk; kennt das Geheimnis und erpresst Heinrich Margreiter damit; hat es auf Julia abgesehen, die ihn aber abweist; versucht sie zu vergewaltigen, sie entkommt; prügelt sich einmal heftig mit Oscar, der ihn daraufhin entlässt; erzählt Gerücht über Oscar und Julia im Dorf herum; stürzt am Ende in den Fluss und stirbt (es bleibt ungeklärt, ob Unfall oder Selbstmord).

Engster Freund der männlichen Hauptrolle

Leonhard Wasner, erst Forstverwalter, später Geschäftsführer des Sägewerks; ein hoch gewachsener, verlässlicher Mann, dem Oscar sofort vertraut und der sein engster Freund wird; hat einen Sohn, Max; ist mit Lisa zusammen, sie heiraten und bekommen zwei Kinder.

Sohn des engsten Freundes

Max, Leonhards neunjähriger Sohn; blond; ein aufgewecktes Bürschchen, das gelegentlich auch bei Julia im Haus am Dorfrand übernachten darf.

Sekretärin

Lisa Bimmer, die neue und sehr tüchtige Sekretärin; kommt mit Leonhard Wasner zusammen; sie heiraten und bekommen 2 Kinder.

Mutter der weiblichen Hauptrolle

Martha Zimbal; Julias verstorbene Mutter; stammt aus Ungarn; kam nach dem Krieg in das kleine Dorf in den Bergen; lange gelingt es ihr aus Rache, dem alten Margreiter, der ihr und der kleinen Julia das Leben im Dorf zur Hölle machte, Geld für seine vermeintliche Tochter zu entlocken; von ihr wird nur gesprochen.

Vater der weiblichen Hauptrolle

Joel Tanneau, ein französischer Soldat, der nach dem Krieg ins Dorf kam; hatte eine Liebesaffäre mit Martha Zimbal, ging dann aber zurück nach Frankreich; Julias leiblicher Vater; taucht nur am Ende des Buchs auf.

Ex-Freundin der männlichen Hauptrolle

Kelly van Lent, eine wunderschöne Flämin und Oscars Exfreundin; schwarze Haare; spricht gebrochenes Deutsch; Oscar und sie trennen sich einvernehmlich und freundschaftlich; zunächst gibt es aber noch Verwicklungen, da Oscars Eltern sie anrufen und bitten zu kommen; sie taucht überraschend auf dem Jägerball auf; sie und Oscar bleiben Freunde und sie freundet sich mit Julia an.

Neuer Freund der Ex-Freundin der männlichen Hauptrolle

Jean; Kellys neuer Freund in Antwerpen. Sehr kleine Rolle.

Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Dr. Paschnowski, Anwalt von Julias Mutter; übergibt ihr den Brief, der die Wahrheit enthält.

Nicht personalisiert werden:

Peter Radacher, ein Hotelier.

Der Leitinger Sepp, Holzarbeiter im Sägewerk, und seine Frau, die Leitingerin.

Madame Chanet, Oscars Vermieterin in Antwerpen.

Monsieur Taverny, Oscars neuer Arbeitgeber in Antwerpen.

Gretl, ehemalige Schulkameradin von Oscar.

Hanni von der Aigneralm, „Freundin“ vom Flussinger.

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Liebesszene lässig

„Ich bin ganz ausgehungert, Julia“, raunte er an ihrem Ohr.
„Nach einer Frau im Allgemeinen oder nach mir?“, kam es leise fragend zurück.
Hm! Eigentlich stimmte beides, aber die Julia war schon etwas Besonderes.
„Nach dir“, erwiderte Oscar deshalb wahrheitsgetreu. „Ich bin ausgehungert nach dir, deiner Zärtlichkeit und nach deiner Leidenschaft.“ Er presste sich gegen Julias Hüftknochen. Sie musste doch spüren, wie es um ihn stand!
Julia kuschelte sich an den Körper, der ihren Rücken wärmte. Oscars Begehren entging ihr nicht. Fest drückte sie sich gegen seine Brust, um dieses herrliche Gefühl auszukosten und die Vorfreude zu genießen, die nun kleine Schauer durch ihren Körper jagte und alle Sinne schärfte.
Julia! Liebe, kleine Julia!“
Oscars Kuss brannte auf ihrem Nacken. Julia drehte sich um. Mit beiden Händen griff sie nach Oscars Gesicht. Sie sah das Begehren im verschwommenen Blick seiner braunen Augen, las die Sehnsucht nach Körperlichkeit von seinen Lippen und kam ihm entgegen. Nur nicht nachdenken, beschwor sie sich. Lass diesen herrlichen Augenblick nicht so schnell vergehen!
„Ich spür’ dein Herz klopfen, Julia“, flüsterte Oscar. Er drängte Julia an die Wand. Dass er dabei ein Bild verschob, war ihm egal. Gierig presste er seine Lippen an Julias Hals.
Julia?“
„Frag nichts“, bat sie leise.
„Doch, ich muss. Der Jakob...“
„Ist ein Idiot!“, hörte er aus weiter Ferne und beantwortete Julias Gegenfrage nach seiner belgischen Geliebten nur noch mit einem knappen ‚Vorbei’. Dann hielt ihn nichts mehr.
Sie schafften es nicht mehr bis ins Schlafzimmer. Der weiche, flauschige Teppich vor der schweren Garnitur war ihnen genug. Die Wärme aus dem Kachelofen und das gedämpfte Licht der Stehlampe neben Julias Schaukelstuhl... Oscar hörte auf zu denken.
Und Julia auch. Sie fühlte nur noch das Gewicht des Mannes, der sich über sie rollte und sie küsste. Lange war sie nicht mehr so geküsst worden, so eingehüllt gewesen in eine Welle von Zärtlichkeit und Leidenschaft.
Einmal noch zuckte Julia zusammen, als ihre Gedanken kurz zu Oscars Vater abschweiften. Ruckartig richtete sie sich auf.
„Was ist los, Julia?“ Liebevoll waren Oscars braune Augen auf sie gerichtet, und seine Blicke streichelten ihr Gesicht.
Julia wehrte ab. „Ist schon gut.“ Sie konnte schon wieder lächeln. Nur kurz war ihr ein unguter Gedanke durch den Kopf geschossen, aber sie schob ihn rasch beiseite. Sie konnte noch alles korrigieren. Später, wenn dieser lustvolle Augenblick vorbei und ihrer beider Hunger gestillt war. Nun gab sie sich vollends Oscars Zärtlichkeiten hin. Gemeinsam sanken sie auf den weichen Teppich.
Julia!“, sagte er, und seine Stimme klang rau. „Mein Gott, seit Tagen hab ich mir das schon vorgestellt. Wie es wieder sein könnte mit dir und mir.“
Sie legte ihm einen Finger auf die Lippen. Oscar schnappte danach und zog ihn in seinen Mund. Er wollte alles von dieser Frau – und sie nie mehr loslassen.
Julia? Bist du wirklich ganz frei für mich?“
Ein Blick aus blauen Augen und ein kurzes Nicken waren die Antwort.
„Dann ist’s gut.“ Sein Griff an Julias Schultern war hart. „Jetzt bist du wieder die Meine!“
Er dachte nicht mehr viel. Er ließ seinen Kopf auf Julias Schultern sinken und genoss die Erfüllung ihrer körperlichen Lust.
Liebevoll lächelte Oscar dann auf Julia herunter. Zärtlich küsste er sie auf die Nasenspitze. Ach, war das alles unbeschwert mit dieser Frau. Wenn es nur so bliebe!

Rassige Liebesszene

Nun gab sie sich vollends Oscars Zärtlichkeiten hin.
Nackt kniete sie vor ihm, und bot ihm mit beiden Händen ihre Brüste zum Kuss. Gierig sog er daran, bis sie lustvoll aufstöhnte. Ohne seine Lippen von Julias Brustspitzen zu lösen, zog Oscar seine Socken aus und schob die Hose über die Hüften hinab. Dass er dabei mit den Lippen etwas heftiger an Julias Brüsten knabberte, stachelte sie nur noch mehr an. Mit einem ‚Oh’ griff sie nach seinem Körper. Dann sanken sie gemeinsam auf den weichen Teppich.
Oscar gab einen gierigen Laut von sich, als Julias Hand über seine nackte Männlichkeit strich. Genießerisch legte er sich auf dem Teppich zurück – dann gab es kein Halten mehr.
Julia!“, sagte er, und seine Stimme klang rau. „Mein Gott, seit Tagen hab ich mir das schon vorgestellt. Wie es wieder sein könnte mit dir und mir.“
Sie legte ihm einen Finger auf die Lippen. Oscar schnappte danach und zog ihn in seinen Mund. Er wollte alles von dieser Frau, sie nehmen, wie keine vor ihr, sie lieben und verwöhnen – und nie mehr loslassen.
Julia“, stöhnte er auf. „Ich kann nicht mehr lange warten. Lass mich zu dir!“
Sie lachte kurz auf, aber sie war längst bereit, ihn aufzunehmen. Sie fühlte es an der Hitze zwischen ihren Beinen, an dem Ziehen in ihrem Unterleib, an dem zuckenden Blitz, der sie durchfuhr, als sie daran dachte, was gleich passieren würde.
Oscar legte sich auf sie und drängte ihre Schenkel auseinander.
„Komm endlich rein in mich. Lass mich dich spüren.“
Er setzte an. Schob sich ein kleines Stück in sie – und wartete, obgleich es ihn ungeheure Beherrschung kostete, nicht gleich vollends in Julias feuchte Hitze einzutauchen. Zustoßen wollte er, sich zurückziehen – und wieder stoßen.
Julia? Bist du wirklich ganz frei für mich?“
Ein Blick aus blauen Augen und ein Nicken waren die Antwort. Gleich danach ruckte Julia mit dem Unterkörper hoch, griff gleichzeitig nach Oscars Hüften und zog ihn rein. Der Druck in ihr war ungeheuer.
„Jetzt!“, stöhnte er, und sein Griff an Julias Schultern war hart. „Jetzt bist du wieder die Meine!“ Er stieß zu.
Heftig begann er sich in Julia zu bewegen, suchte gleichzeitig ihren Mund und glich den Rhythmus seiner Zunge dem seiner stoßenden Hüften an. „Ist das gut mit dir.“
Er dachte nicht mehr viel, wunderte sich nur, dass Julia schon derartig zuckte. Sie war eng, stöhnte lustvoll, umklammerte ihn mit ihren Beinen und bog ihm ihren Oberkörper entgegen. Seine Lippen ließen die ihren los. Oscar ließ den Kopf auf Julias Schultern sinken, griff nach ihren festen Hüften, stieß noch einmal heftig zu und war gefangen in einem Frauenkörper, aus dem er nie mehr rauswollte.
Sein braunes Haar war nass vom Liebesschweiß. Sein Körper war heiß und fühlte sich unheimlich gut an, als Oscar schwer und zufrieden auf Julia lag. „Bin ich dir zu schwer?“
„Bleib so.“
„War’s schön für dich?“ Er meinte, selbst in seiner ungeheuren Erregung ihren Höhenpunkt gefühlt zu haben.
„Und wie!“ Nie hätte sie gedacht, dass sie so schnell explodieren würde. Aber das war wohl kein Wunder, bei der Leere, die sie so lange in sich gefühlt hatte. Und mit diesem Mann! Das war schon etwas Besonderes gewesen. Diese Vertrautheit, dieser unbändige Drang nach ihm, diese Lust! Sie zuckte mit den Muskeln in ihrem Inneren. „Spürst du das?“
Liebevoll lächelte Oscar auf sie herunter. „Ich hab vorher noch viel mehr von dir gespürt.“ Zärtlich küsste er sie auf die Nasenspitze. „Willst du schon wieder?“
„Kannst du schon wieder?“ Ach, war das alles unbeschwert mit Oscar. Wenn es nur so bliebe!
Er grinste, und seine braunen Augen blitzten schelmisch. „Lass mir ein paar Minuten Zeit.“ Zufrieden rollte er sich von Julia herunter und blieb noch eine Weile so liegen.

Nennungshäufigkeit

Hier haben wir für Sie alle Möglichkeiten der Personalisierung dieses Buches zusammengefasst. Dazu haben wir auch aufgelistet, wie häufig die entsprechenden Angaben im Buch vorkommen.

Sie brauchen nicht alle diese Möglichkeiten zu nutzen – für jede Angabe können Sie auch einfach den Vorgabewert verwenden.

Männliche Hauptrolle
Der Vorname des Helden ist 887 x
Der Nachname des Helden ist 83 x
die Haarfarbe des Helden ist 9 x
Die Augenfarbe des Helden ist 3 x
Das After Shave des Helden heißt 1 x
Der Hund des Helden (männl.) heißt 22 x
Der Held fährt ein Auto der Marke 4 x
Die Lieblingsfarbe des Helden ist 5 x
Der Kosename für den Helden lautet 6 x
Weibliche Hauptrolle
Der Vorname der Heldin ist 770 x
Der Nachname der Heldin ist 8 x
Der Kosename für die Heldin lautet 9 x
Die Haarfarbe der Heldin ist 14 x
Die Augenfarbe der Heldin ist 5 x
Das Parfüm der Heldin heißt 4 x
Die Lieblingsfarbe der Heldin ist 9 x
Vater der männlichen Hauptrolle
Der Vorname des Vater des Helden ist 29 x
Mutter der männlichen Hauptrolle
Der Vorname der Mutter des Helden ist 1 x
Großmutter der männlichen Hauptrolle
Der Vorname der Großmutter des Helden ist 2 x
Bruder der männlichen Hauptrolle
Der Vorname des Bruders des Helden ist 19 x
Freundin des Bruders der männlichen Hauptrolle
Die amerikanische Freundin des Bruders des Helden heißt 4 x
Bösartiger Knecht
Der Vorname des bösen Knechts ist 40 x
Der Nachname des bösen Knechts ist 75 x
Engster Freund der männlichen Hauptrolle
Der Vorname des Geschäftsführers ist 127 x
Der Nachname des Geschäftsführers ist 69 x
Sohn des engsten Freundes
Der Vorname des Sohns des Geschäftsführers des 21 x
Sekretärin
Der Vorname der Sekretärin ist 59 x
Der Nachname der Sekretärin ist 4 x
Mutter der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname der Mutter der Heldin ist 1 x
Vater der weiblichen Hauptrolle
Der Vorname des Vaters der Heldin ist 3 x
Der Nachname des Vaters der Heldin ist 3 x
Ex-Freundin der männlichen Hauptrolle
Der Vorname der Ex-Freundin des Helden ist 126 x
Der Nachname der Ex-Freundin des Helden ist 1 x
Neuer Freund der Ex-Freundin der männlichen Hauptrolle
Der Vorname des neuen Freunds der Ex-Freundin des Helden ist 28 x
Rechtsanwalt
Der Nachname des Rechtsanwalts ist 9 x

Bestellhilfe

Sie bestellen bei PersonalNOVEL, indem Sie...

  • ein Buch auswählen und in einzelnen Schritten personalisieren.
  • von Ihnen personalisierte Bücher in den Warenkorb legen.
  • Ihre Liefer- und Zahlungsdaten eingeben.
  • Ihre E-Mail-Adresse angeben, damit wir Sie per E-Mail über Datenschutz und AGB informieren können.
  • auf der Kontrollseite die Richtigkeit Ihrer Angaben bestätigen
  • am Ende auf den Button „Bestellung absenden” klicken. Die Bestellung wird erst mit dem Button „Bestellung absenden” verbindlich an uns geschickt. Die Information über den Zeitpunkt des Vertragsschlusses finden Sie im entsprechenden Abschnitt in AGB. Mehr Infos zum Bestellvorgang finden Sie auf unseren Hilfeseiten.
Wir werden Ihre persönlichen Daten ausschließlich zur Abwicklung der Bestellung erfragen und verwenden.