Kostenloser Versand ab 50 EUR Warenwert (nur DE + AT)
Hotline 089 - 340 77 1919   Montag bis Donnerstag 09:00 bis 16:00 und Freitag 09:00 bis 15:00
Hotline 089 - 340 77 1919 (Mo. - Do. 09:00 - 16:00, Fr. 09:00 - 15:00)
basket

Hundsurlaub

„Das ganze Durcheinander mit dem Urlaub begann, wenn ich es mir recht überlege, damit, dass sich mein Herrchen auf dem Sofa ausstreckte und erklärte, es sei urlaubsreif.“ So beginnt der Hund seine Geschichte über einen total verrückten Urlaub mit seinen Besitzern. Die wollen zur Erholung ans Meer fahren - und fangen plötzlich an, sich äußerst wunderlich zu verhalten. Eine nicht vorhandene Ferienwohnung, ein doppelt belegtes Appartement, ein verlorener und ein gestohlener Schlüssel sowie gänzlich unterschiedliche Vorstellungen davon, wie so ein Urlaub verbracht zu werden hat, sorgen für allerhand Aufregung - wie soll Hund da noch durchblicken?
Ein urkomischer Familienroman - nicht nur für Hundeliebhaber!

Autor: Carla Benara
Illustration: istockphoto.com/Steve Cole
ca. 212 Seiten

Ab 26.99 EUR inkl. 7% MWSt
zzgl. Versandkosten

"Das Buch war ein voller Erfolg. Die Überraschung war sehr gelungen und meine Frau genießt es, das Buch zu lesen."

Stefan L. aus Dortmund

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Personen :

6 weibliche und 5 männliche Rollen und 1 Hund

Vater

Peter Mayer, Bellos Herrchen; Giselas Ehemann; Vater von Annika und Simon; fühlt sich urlaubsreif und bucht daher für seine Familie eine Ferienwohnung in Seebad; wollte lieber in die Berge fahren, wurde aber von der Familie überstimmt. Er geht Probleme mit Vorliebe systematisch und logisch an, scheitert damit jedoch regelmäßig am ganz gewöhnlichen Familienchaos; reagiert auf die diversen Schwierigkeiten im Urlaub gelegentlich gereizt, was vor allem Gisela zu spüren bekommt, als sie den Wohnungsschlüssel verliert. Er will im Urlaub einen Schwerpunkt auf Kultur und Wandern legen, kann die Familie allerdings nicht dafür begeistern. Peter geht morgens immer mit Bello Gassi und Brötchen holen.

Mutter

Gisela, Bellos Frauchen; Peters Ehefrau; Mutter von Annika und Simon; macht häufig und inkonsequent Diät; will den Urlaub am liebsten mit Shoppen und am Strand verbringen; der ruhige Pol der Familie. Sie verliert den Schlüssel der Ferienwohnung, was zu einer angespannten Stimmung zwischen ihr und Peter führt, doch am Ende versöhnen sie sich.

Tochter

Annika, Tochter von Peter und Gisela; im Teenageralter; ist ständig damit beschäftigt, zu telefonieren oder SMS zu schreiben; will den Urlaub am liebsten auch mit Shoppen und am Strand verbringen; für Bello ist sie die Beste, da sie ihm immer wieder Essen zusteckt; freundet sich im Urlaub mit Mirko Berger an, beide wollen auch nach dem Urlaub Kontakt halten.

Sohn

Simon, Sohn von Peter und Gisela; im Teenageralter; verbringt viel Zeit am Computer; will im Urlaub die meiste Zeit nur abhängen und Musik hören.

Hund

Bello, Hund der Familie und Ich-Erzähler (kann sowohl männlich als auch weiblich sein); liebt leckeres Essen und bekommt auch immer wieder etwas zugesteckt; sehr anhänglich; die Uneinigkeiten in der Familie verunsichern ihn und er versucht immer wieder, sie zu beruhigen und zu versöhnen; dabei kommt es zu einigen lustigen Situationen. Am Ende erweist sich Bello als Retter in der Not: Er findet den verlorenen Schlüssel, kommt einer Autoknackerbande auf die Schliche und rettet somit den Urlaub.

Andere Familie in Seebad

Herr und Frau Berger, Eltern von Mirko und Elena; machen auch in Seebad Urlaub; haben im selben unzumutbaren Hotel wie Bellos Familie gebucht und machen sich gemeinsam mit ihnen auf die Suche nach einer neuen Unterkunft; treffen die Familie immer wieder am Strand.
Mirko Berger, Sohn von Herrn und Frau Berger; gut aussehend; in Annikas Alter; freundet sich mit Annika an und arrangiert immer wieder „zufällige“ Treffen mit ihr.
Elena Berger, Tochter von Herrn und Frau Berger; steckt Bello immer wieder Leckerchen zu.

Ehepaar in Seebad

Holger und Anne Alt,Mieter der Ferienwohnung, die versehentlich auch an Bellos Familie vermietet wird; lassen die Familie eine Nacht bei sich schlafen; treffen sich danach noch zweimal in Seebad.

Beste Freundin der älteren Tochter

Beate, Annikas beste Freundin; wird nur erwähnt.

Beste Freundin der Mutter

Andrea, Giselas beste Freundin; wird nur erwähnt.

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Schauplatz

Seebad, ein fiktiver Ort am Meer in Deutschland

Epoche

Gegenwart (Sommer)

Abriss

Heitere Familienkomödie aus der Perspektive des Familienhundes erzählt - der erholsame Sommerurlaub verläuft nicht ganz so harmonisch wie geplant, aber am Schluss sind alle versöhnt und glücklich.

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Leseprobe

Nun griff Gisela ein. „Ist ja gut, Peter. Den beiden tut es bestimmt leid, dass du Ärger mit deinem Chef bekommen hast. Und Urlaub können wir alle gebrauchen. Lass uns lieber überlegen, wohin wir fahren wollen!“
Und dann ging es zu, wie es bei uns immer zugeht. Peter erklärte, man müsse systematisch nachdenken. Simon verzog das Gesicht, aber Peter fuhr schon fort: „Wenn man systematisch nachdenkt, kommt man auf drei vernünftige Lösungen, wovon es gilt, eine auszuwählen.“
„Und die wären?“ Annika gähnte.
„Entweder fahren wir in die deutschen Alpen. Oder wir fahren in die österreichischen Alpen. Oder wir fahren in die Schweizer Alpen.“
„Und warum ziehst du die französischen Alpen nicht in Betracht?“, warf Gisela ein, und ich meinte, einen gewissen ironischen Unterton zu bemerken.
„Nun, um ehrlich zu sein, habe ich die vergessen“, gab Peter zu. „Also gibt es eventuell sogar noch die vierte Möglichkeit, in die französischen Alpen zu fahren.“
Gisela schwieg. Simon schwieg. Annika jedoch erklärte: „Also, du willst uns wieder voll manipulieren. Erstens gibt es noch Dutzende von anderen Möglichkeiten. Und zweitens will ich nicht in die Berge. In den Bergen ist einfach nichts los.“
Simon pflichtete ihr bei. Gisela sah von einem zum anderen und sagte nichts. Peter erwiderte, in den Bergen sei sehr wohl etwas los, man könne wandern und Sport machen und so, und immer hätten alle etwas zu meckern, und keiner halte zu ihm, und er bezahle schließlich das Ganze.
Simon wollte wissen, wo man in den Alpen Bungee-Jumping machen könne, und Peter wusste es nicht, aber Gisela erklärte, Bungee-Jumping könne er sich ohnehin abschminken, weil sie es einfach nicht erlaube. Und dann fragte sie, wohin Simon denn fahren wolle.
Simon kratzte sich am Kopf und wusste es nicht und murmelte, dass er mal seine Kumpels fragen würde, wohin die so fuhren.
Gisela grinste, das konnte ich ganz deutlich sehen. Peter grinste auch und machte sich noch etwas breiter auf dem Sofa, als habe er soeben einen Feind von seinem Lieblingsknochen verjagt.
Gisela fragte Annika, wohin sie denn fahren wolle.
Annika begann eine große Aufzählung von Klassenkameradinnen, die in Ägypten gewesen seien oder in Südamerika, in Kanada oder in Japan.
Peter empörte sich, er habe doch nicht im Lotto gewonnen, woraufhin Annika zurückzickte, andere Väter würden eben genügend verdienen, sodass die Familie auch mal ordentlich in den Urlaub fahren könnte. Peter erklärte böse, die anderen Väter hätten auch keine Kinder, die Nachmittage lang sämtliche Leitungen blockierten, während der Chef versuchte, sie zu erreichen, und da war Annika wenigstens kurzzeitig still.
Ich hoffte schon, dass dieser blöde Streit endlich ein Ende hatte. Ich mag überhaupt keinen Streit. Ich hatte versucht, mich unter Peter zu verkriechen, aber der saß ja auf dem Sofa, und so kuschelte ich mich unter seine Beine.
Peter sah Annika böse an. Annika sah Peter böse an. Simon sah alle böse an. Und Gisela erklärte, ganz abgesehen davon, dass Ägypten einfach zu teuer sei, hätten sie alle etwas Wichtiges vergessen.
Nun war ich ja mal gespannt, was das Wichtige war, und auch die anderen schienen immerhin interessiert zu sein.
Bello “, sagte Gisela.
Ich schob vorsichtig meine Nase unter Peters Beinen hervor. Das bin ich, dachte ich und wedelte vorsichtig mit dem Schwanz.
„Ihr habt Bello vergessen“, meinte Gisela. „Weder kann Bello mit nach Ägypten fliegen, noch irgendwelche Steilwände hochklettern noch Bungee-Jumping machen. Wir brauchen einen Urlaubsort, wo auch Bello Urlaub machen kann.“
Natürlich hatte sie recht, das sah nicht nur ich ein, sondern die anderen auch.
Annika und Gisela warfen sich einen Blick zu. Das gibt es bei den beiden manchmal, so eine Art stumme Verständigung.
„Wie wäre es mit dem Meer?“, fragte Annika schließlich zögernd. „Am Meer kann man wandern und Sport machen, und Bello wäre dort auch gut aufgehoben.“
Gisela nickte. „Das scheint mir eine hervorragende Idee zu sein! Gut, Annika! Doch, das scheint mir wirklich ideal! Du, Peter, könntest den ganzen Tag wandern. Stell dir vor, vielleicht sogar im Watt! Und du, Simon, hättest genügend Sportgelegenheiten!“
Und so war es ganz plötzlich beschlossen: Wir würden ans Meer fahren.
Peter schmollte noch ein wenig vor sich hin. Vielleicht war er doch nicht so urlaubsreif, wie er gesagt hatte. Er erklärte jedenfalls, wenn die Damen schon entschieden hätten, dass man ans Meer fahre, dann sollten die auch einen Urlaub buchen. Einen geeigneten, günstigen Urlaub. In einer Ferienwohnung.
„Wir werden in ein Reisebüro gehen“, erklärte Gisela. „Annika und ich.“
Annika nickte. „Dann können wir bei der Gelegenheit schon mal ein bisschen für den Urlaub shoppen.“
Gisela nickte. Die Damen waren sich wieder einmal einig.
Was übrigens sympathisch bei den beiden ist, ist ihre Vorliebe dafür, mich immer mitzunehmen. Und so kam ich zu jenem denkwürdigen Shoppingtrip, mit beziehungsweise ohne Urlaubsbuchung.

Carla Benara

Carla Benara wuchs in Wuppertal auf; heute lebt sie mit Mann, Kindern und Wolfsspitz Gandalf in einem Dörfchen am Nordrand der Eifel. Eine inspirierende Umgebung, wie man der ständig wachsenden Zahl ihrer Veröffentlichungen entnehmen kann.

Weitere Informationen finden Sie auf www.inkenweiand.de

Nennungshäufigkeit

Hier haben wir für Sie alle Möglichkeiten der Personalisierung dieses Buches zusammengefasst. Dazu haben wir auch aufgelistet, wie häufig die entsprechenden Angaben im Buch vorkommen.

Sie brauchen nicht alle diese Möglichkeiten zu nutzen – für jede Angabe können Sie auch einfach den Vorgabewert verwenden.

Vater
Der Vorname des Vaters ist 616 x
Der Nachname des Vaters ist 3 x
Die Haarfarbe des Vaters ist 1 x
Die Kinder nennen den Vater 6 x
Mutter
Der Vorname der Mutter ist 436 x
Die Haarfarbe der Mutter ist 1 x
Die Kinder nennen die Mutter 9 x
Tochter
Der Vorname der Tochter ist 383 x
Die Haarfarbe der Tochter ist 1 x
Das Alter der Tochter ist 1 x
Sohn
Der Vorname des Sohnes ist 312 x
Die Haarfarbe des Sohnes ist 1 x
Hund
Der Hund (männlich oder weiblich) heißt 78 x
Die Fellfarbe des Hundes ist 1 x
Andere Familie in Seebad
Der Nachname der Familie ist 38 x
Der Vorname des Sohnes der anderen Familie ist 22 x
Der Vorname der Tochter der anderen Familie ist 6 x
Ehepaar in Seebad
Der Vorname des Mannes ist 10 x
Der Vorname der Frau ist 6 x
Der Nachname des Ehepaars ist 14 x
Beste Freundin der älteren Tochter
Der Vorname der besten Freundin der Tochter ist 7 x
Beste Freundin der Mutter
Der Vorname der besten Freundin der Mutter ist 5 x

Bestellhilfe

Sie bestellen bei PersonalNOVEL, indem Sie...

  • ein Buch auswählen und in einzelnen Schritten personalisieren.
  • von Ihnen personalisierte Bücher in den Warenkorb legen.
  • Ihre Liefer- und Zahlungsdaten eingeben.
  • Ihre E-Mail-Adresse angeben, damit wir Sie per E-Mail über Datenschutz und AGB informieren können.
  • auf der Kontrollseite die Richtigkeit Ihrer Angaben bestätigen
  • am Ende auf den Button „Bestellung absenden” klicken. Die Bestellung wird erst mit dem Button „Bestellung absenden” verbindlich an uns geschickt. Die Information über den Zeitpunkt des Vertragsschlusses finden Sie im entsprechenden Abschnitt in AGB. Mehr Infos zum Bestellvorgang finden Sie auf unseren Hilfeseiten.
Wir werden Ihre persönlichen Daten ausschließlich zur Abwicklung der Bestellung erfragen und verwenden.
<<<<<<< HEAD =======
>>>>>>> c71847e68a7b4917dc4dfa0955ad93761882c25c