Kostenloser Versand ab 50 EUR Warenwert (nur DE + AT)
Hotline 089 - 340 77 1919   Montag bis Donnerstag 09:00 bis 16:00 und Freitag 09:00 bis 15:00
Hotline 089 - 340 77 1919 (Mo. - Do. 09:00 - 16:00, Fr. 09:00 - 15:00)
basket

Prinz im Netz

Bietet Internet-Dating wirklich die Chance, den Mann fürs Leben zu treffen? Die attraktive, seit Kurzem von ihrem Freund getrennte Reisebüromitarbeiterin will es herausfinden und registriert sich auf einer Dating-Website. An flirtfreudigen Männern mangelt es im Internet nicht und so sind die ersten Dates schnell arrangiert. Diese Treffen verlaufen meist amüsant, aufregend und manchmal auch skurril - doch der Mann ihrer Träume scheint zunächst nicht dabei zu sein. Aus Dating-Lust wird langsam Frust. Wird sie dranbleiben?

Autor: Mariella Sylvenstein
Illustration: istockphoto.com/Jasmin Awad
ca. 212 Seiten

Ab 26.95 EUR inkl. 7% MWSt
zzgl. Versandkosten
(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Abriss

Witzige Online-Dating-Story; eine junge Frau sucht die Liebe via Internet und findet den Mann ihrer Träume; mit Happy End für die Haupt- bzw. zwei Nebenfiguren

Schauplatz

eine selbst zu wählende Stadt

Epoche

Gegenwart

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Personen :

4 männliche und 2 weibliche Rollen

Weibliche Hauptrolle

Hannah, junge, attraktive Reisekauffrau; fröhlich und schlagfertig; nach der Trennung von Ihrem Freund, möchte sie sich wieder verlieben und versucht ihr Glück in einer Internet-Single-Börse; verabredet sich mit einigen Männern, die sich alle als Flops erweisen; lernt schließlich aber Daniel kennen und verliebt sich in ihn; nach einigen kleinen Bewährungsproben gibt es für die beiden ein Happy-End.

Männliche Hauptrolle

Daniel, erfolgreicher Grafiker in einer Werbeagentur; charmant und attraktiv; wird von vielen Frauen und Arbeitskolleginnen umschwärmt, ist dennoch Single; wird von seinem Freund Oliver "an die Frau gebracht"; findet in Hannah die große Liebe.

Bester Freund der weiblichen Hauptrolle

Michael, Hannahs bester Freund und ruhender Pol in ihrem Leben; sucht ebenfalls seine Traumfrau via Internet, findet sie aber schließlich im Urlaub.

Beste Freundin der weiblichen Hauptrolle

Emma, Hannahs beste Freundin und Arbeitskollegin in der Reiseagentur; mit Peter zusammen, doch die Beziehung scheint etwas eingeschlafen; entdeckt Peters Profil auf einer Dating-Seite und beschließt ihn einem Treuetest zu unterziehen; sie und Peter überwinden die Krise und bleiben zusammen.

Langjähriger Freund der besten Freundin

Peter, Emmas langjähriger Freund; beginnt heimlich die Frauenwelt im Internet zu erforschen; der ohne sein Wissen bestandene Treuetest gibt ihm Gewissheit, dass er Emma liebt und sie seine Traumfrau ist; weckt seine romantische Seite.

Bester Freund der männlichen Hauptrolle

Oliver, Daniels bester Freund und Kollege in der Werbeagentur; trockener Humor, leicht verschmitzt; verkuppelt Daniel mit Hannah; bei Ratschlägen bezüglich Geschenken nicht sehr treffsicher, löst so unwillentlich bei Daniel und Hannah den ersten Streit aus.

Nicht personalisiert werden:

Miss Smith, der außergewöhnlich hübsche Lockvogel einer Treuetester-Agentur.

Hannahs Internet-Dates mit ihren Nicknamen:

Italientraum mit viel Gefühl; attraktiver Mittdreißiger, aber viel zu stürmisch und drängend

Der Pilot; ein recht bodenständiger, netter Typ, wird allerdings von Depressionen geplagt.

Kuschelfreak; er wohnt zu weit weg und ist zu faul, für Hannah weit zu fahren.

Dr. Romance; Augenarzt mit Hang zu verrückten Brillenmodellen; erwartet für seine Einladung gleich eine intime „Belohnung“.

Künstlerseele; Lebenskünstler und schrecklich geizig.

Der Saxophonist; ein sehr interessanter Mann, hat aber nie am Wochenende Zeit, was sehr verdächtig ist.

Nougatauge; sehr attraktiv, leider auch bekennender Fremdgänger.

"Ich habe es meinem Freund zum Valentinstag geschenkt und er war total begeistert und hatte es nach zwei Tagen durchgelesen!"

Anika S. aus Falkenhain

 

"Ich habe das Buch meinem Freund zum Valentinstag geschenkt, er liest eigentlich sehr ungern und war im ersten Moment herb enttäuscht, dass ich ihm mit einem Buch zeige, wie gern ich ihn habe. Doch dann las er den Klappentext und musste grinsen. Das Buch hat ihm und auch mir sehr gut gefallen und es ist das Geschenk mit dem gewissen Extra!"

Mirjam S. aus Rostock

 

"Wie im echten Leben!"

Daniela L. aus Osnabrück

 

"Da die Online-Dating-Geschichte perfekt zu der eigenen Geschichte der Beschenkten passte, hat sie sich riesig gefreut und auch ihrem Partner das Buch zum Lesen gegeben. Die Freude und Ungläubigkeit über die Parallelen zum wahren Leben waren einmalig!"

Anne G. aus Hamburg

 

(Kursiv: wird durch Ihre Angaben ersetzt)

Liebesszene lässig

„Mach kein Licht an“, sagte sie sanft, griff nach seinen Armen und drehte sie so, dass sie die weiche Haut an den Innenseiten mit kleinen Küssen bedecken konnte.
„Aber ich will dich sehen, Süße.“
Hannah drehte sich um. „Du siehst mich doch, Schatz“, entgegnete sie. Wie um die Richtigkeit ihrer Worte zu verdeutlichen, schob sie Daniel mit sanftem Druck ein Stück weit von sich ab. Daniels Augen hatten sich an die Dunkelheit schnell gewöhnt, und tatsächlich sah er Hannah und bemerkte auch den verführerischen Glanz in ihren grünen Augen. Mit der Zunge befeuchtete sie rasch ihre Unterlippe. Sie spürte ein leichtes Flattern im Bauch, ein untrüglicher Anflug von Nervosität. Dagegen half nur ein bewusst eingesetzter Kunstgriff aus ihrem Verführungsrepertoire, mutmaßte Hannah in Gedanken.
„So warm hier drinnen“, sagte sie deshalb und sah Daniel tief in die blauen Augen, während sie langsam an ihrer Bluse einen Knopf nach dem anderen öffnete. Dann ließ sie das Kleidungsstück über die Schultern gleiten. Entgegen ihrer eigenen Aussage hatte sie Gänsehaut, aber die kam nicht von der Abendluft.
„Warm? Heiß trifft es eher“, meinte Daniel fasziniert. Noch zögerte er, sich Hannah zu nähern, sondern kostete den erotisierenden Moment aus, den ihm ihr Anblick bot.
Daniels begehrliche Blicke gefielen Hannah mehr, als sie erwartet hatte. Sie sehnte sich danach, von ihm berührt zu werden und umgekehrt ihn zu liebkosen. „In jedem Fall sollte nicht nur ich etwas ausziehen“, lockte sie.
Zur Antwort löste Daniel mit einer übertriebenen ausholenden Geste die Gürtelschnalle und riss die Knöpfe seiner Jeans auf.
„Bitte nicht strippen!“, entfuhr es Hannah ehrlich erschrocken. „Ich meine, nicht so Chippendales-mäßig...“
„Nein, nein, wollte ich gar nicht!“, beteuerte Daniel heftig. Sein Gesicht zeigte einen so bestürzten Ausdruck, dass Hannah unwillkürlich lachen musste. Das Lachen löste die Anspannung. Auch Daniel grinste.
„Komm her“, sagte er erleichtert und zugleich bestimmt. Hannah tat einen Schritt auf ihn zu und ließ sich dann mit Vergnügen in seine schützende Umarmung ziehen. Daniels Finger tanzten wie Spinnenbeine in schnellen, spielerischen Bewegungen über die Haut an ihrem Rücken und an ihrer Taille.
„Das kitzelt“, sagte Hannah vorsichtig und bog ihren Körper seitlich, entzog sich so Daniels Berührung. Seine Hände aber folgten ihrem Körper, hielten ihn fest an den Stellen, an denen sie ihn eben noch so leicht angefasst hatten. Wieder begann Daniel, ihre Haut mit seinen Handflächen und Fingern zu streicheln, doch nun waren die Bewegungen anders, kitzelten nicht mehr, sondern riefen intensivere, sinnliche Empfindungen hervor.
Was ist nur an diesen Berührungen, dass sie Sehnsucht, Begierde und Erfüllung in einem sein können?, fragte sich Hannah. Alles fühlt sich so gut an, aber – bin ich wirklich dafür bereit? Sie hielt die Augen sanft geschlossen, sah den Bildern zu, die auf den Innenseiten der Liddeckel entstanden, vielleicht konnten sie ihr die Antwort geben. Da erschien eine Blume mit gelbem, blütenstaubtrunkenem Kelch, gesäumt von einem Kranz aus samtigen Blütenblättern. Reihum pflückte Hannah Blatt für Blatt ab: Ich will, ich will noch nicht, ich will, ich will noch nicht, ich will...
Hannah öffnete ihre grünen Augen. Da war Daniels schönes Gesicht nah an ihrem. Seine blauen Augen sahen sie liebevoll an. Sie sprachen mit, während sein Mund sich formte, zärtliche Worte bildete, die für Hannah bestimmt waren. Hannah hörte, was Daniel sagte, und hörte es auch wieder nicht. Seine Sätze drangen als Worte in ihre Ohren und kamen als intensive Empfindungen in ihrem Kopf, in ihrem Herzen an. Von dort schienen sie sich weich und doch kraftvoll in alle Regionen ihres Körpers zu verströmen. Daniel redete und küsste sie dazwischen, dann küsste er sie weiter, begleitet von den Berührungen seiner Hände. Hannah erwiderte seine Küsse, seine Berührungen und fügte die ihren hinzu. Als sie erneut die Augen schloss, hatte das Blütenbild sich verändert: Keine Blätter mehr, nur feinzuckriger Blütenstaub barst aus dem Kelch, bildete seine schützende Hülle um Hannah und Daniel. Der Blütenstaub schmolz zu süßem Honig, und alle Fragen und Gedanken lösten sich darin auf.
Hannah und Daniel liebten sich leidenschaftlich, zärtlich, hingebungsvoll an diesem Abend. Und das war erst der Anfang ihres körperlichen Begehrens nacheinander, genährt von ihrer innigen Liebe.

Liebesszene rassig

„Mach kein Licht an“, sagte sie sanft. Sie griff nach seinen Armen und drehte sie so, dass sie die weiche Haut an den Innenseiten mit kleinen Küssen bedecken konnte.
„Aber ich will dich sehen, Süße.“
Hannah drehte sich um. „Du siehst mich doch, Schatz“, entgegnete sie. Wie um die Richtigkeit ihrer Worte zu verdeutlichen, schob sie Daniel mit sanftem Druck ein Stück weit von sich ab. Daniels Augen hatten sich an die Dunkelheit schnell gewöhnt, und tatsächlich sah er Hannah und bemerkte auch den verführerischen Glanz in ihren grünen Augen. Mit der Zunge befeuchtete sie rasch ihre Unterlippe. Sie spürte ein leichtes Flattern im Bauch, ein untrüglicher Anflug von Nervosität. Dagegen half nur ein bewusst eingesetzter Kunstgriff aus ihrem Verführungsrepertoire, mutmaßte Hannah.
„So warm hier drinnen“, sagte sie und sah Daniel tief in die blauen Augen, während sie langsam an ihrer roten Bluse einen Knopf nach dem anderen öffnete. Sie trug nichts darunter. Sie schob den Stoff zu beiden Seiten, streifte dabei mit den Händen ihre Brüste und verweilte in einer spielerisch kreisenden Bewegung an deren empfindlichsten Stellen. Dann ließ sie das Kleidungsstück über die Schultern gleiten. Entgegen ihrer eigenen Aussage hatte sie Gänsehaut, aber die kam nicht von der Abendluft.
„Warm? Heiß trifft es eher.“ Daniel starrte fasziniert auf Hannahs runde, schwellende Brüste. Noch zögerte er, sich ihr zu nähern, sondern kostete den erregenden Moment aus, den ihm dieser Anblick verschaffte.
Daniels begehrliche Blicke gefielen Hannah mehr, als sie erwartet hatte. Sie sehnte sich danach, von ihm berührt zu werden, seine Hände, seine Lippen, seine Zunge auf ihrer Haut zu spüren. Und seinen Körper zu liebkosen, überall da, wo er es mochte. „In jedem Fall sollte nicht nur ich etwas ausziehen“, lockte Hannah ihn.
So begannen sie damit, langsam ihre Kleider vom Körper zu lösen, folgten dabei den Bewegungen des anderen mit neugierigen und begehrlichen Blicken. Es erregte sie beide, gleichzeitig lustvoll zu betrachten und Objekt der lasziven Betrachtung zu sein.
„Komm her“, forderte Daniel schließlich mit rauer Stimme. Hannah tat einen Schritt auf ihn zu und bot ihren nackten Körper mit Vergnügen seiner schützenden Umarmung. Daniels Finger tanzten wie Spinnenbeine in schnellen, spielerischen Bewegungen über die Haut an ihrem Rücken und an ihrer Taille.
„Das kitzelt“, sagte Hannah vorsichtig und bog ihren Körper zur Seite, entzog sich so Daniels Berührung. Seine Hände aber folgten ihrem Körper, hielten ihn fest an den Stellen, an denen sie ihn eben noch so leicht angefasst hatten. Wieder begann Daniel, ihre Haut mit seinen Handflächen und Fingern zu streicheln, doch nun waren die Bewegungen anders, kitzelten nicht mehr, sondern riefen intensivere sinnliche Empfindungen hervor.
Was ist nur an diesen Berührungen, dass sie Sehnsucht, Begierde und Erfüllung in einem sein können?, fragte sich Hannah. Sie hielt die Augen sanft geschlossen, sah den Bildern zu, die auf den Innenseiten der Liddeckel entstanden. Da erschien eine Blume mit gelbem, blütenstaubtrunkenem Kelch, gesäumt von einem Kranz aus samtigen Blütenblättern. Reihum pflückte Hannah Blatt für Blatt ab: Ich will, ich will noch nicht, ich will, ich will, will, will...
Hannah öffnete ihre grünen Augen. Da war Daniels schönes Gesicht nah an ihrem. Seine blauen Augen sahen sie liebevoll an. Sie sprachen mit, während sein Mund sich zu erotischen Worten formte, die für Hannah bestimmt waren. Hannah hörte, was Daniel sagte, und hörte es auch wieder nicht. Seine Sätze drangen als Worte in ihre Ohren und kamen als intensive Empfindungen in ihrem Kopf, in ihrem Herzen an. Von dort verströmten sie sich als heiße, kraftvolle Energiestränge in die intimsten Regionen ihres Körpers.
Daniel redete und küsste sie dazwischen, dann küsste er sie weiter, es waren feuchte, heiße, sanft drängende Küsse, begleitet von den Berührungen seiner Hände. Hannah erwiderte seine Küsse, seine Berührungen und fügte die ihren hinzu. Als sie erneut die Augen schloss, hatte das Blütenbild sich verändert: Keine Blätter mehr, nur feinzuckriger Blütenstaub barst aus dem Kelch, bildete seine schützende Hülle um Hannah und Daniel. Der Blütenstaub schmolz zu süßem Honig und alle Fragen und Gedanken lösten sich darin auf.
Da war nur noch unendliche Lust aufeinander, danach, sich weit zu öffnen und sich einander hinzugeben, den Körper des anderen ganz in den eigenen aufzunehmen. Hannah und Daniel liebten sich leidenschaftlich, intensiv, unersättlich an diesem Abend. Und das war erst der Anfang ihres körperlichen Begehrens nacheinander, genährt von ihrer innigen Liebe.

Tina Jacobi

Tina Jacobi, Jahrgang 1978, arbeitete nach ihrem BWL-Studium als Texterin und absolvierte eine Ausbildung zur Drehbuchautorin. Seit 2004 schreibt sie freiberuflich Belletristik und Kinderbücher und drehte mehrere Kurzfilme. Tina Jacobi ist verheiratet und lebt in der Nähe von München.

Die Autorin schreibt für PersonalNOVEL auch als Mariella Sylvenstein.

Nennungshäufigkeit

Hier haben wir für Sie alle Möglichkeiten der Personalisierung dieses Buches zusammengefasst. Dazu haben wir auch aufgelistet, wie häufig die entsprechenden Angaben im Buch vorkommen.

Sie brauchen nicht alle diese Möglichkeiten zu nutzen – für jede Angabe können Sie auch einfach den Vorgabewert verwenden.

Weibliche Hauptrolle
Der Vorname der Heldin ist 715 x
Die Haarfarbe der Heldin ist 11 x
Die Augenfarbe der Heldin ist 18 x
Das Parfüm der Heldin heißt 4 x
Die Lieblingsfarbe der Heldin ist 12 x
Der Kosename für die Heldin lautet 4 x
Männliche Hauptrolle
Der Vorname des Helden ist 351 x
Die Haarfarbe des Helden ist 5 x
Die Augenfarbe des Helden ist 9 x
Das After Shave des Helden heißt 5 x
Die Lieblingsfarbe des Helden ist 1 x
Der Kosename für den Helden lautet 6 x
Handlungsort der Geschichte
Die Stadt, in der die Geschichte spielt, heißt 25 x
Bester Freund der weiblichen Hauptrolle
Der beste Freund der Heldin heißt mit Vornamen 105 x
Beste Freundin der weiblichen Hauptrolle
Die Arbeitskollegin / beste Freundin der Heldin heißt mit Vornamen 266 x
Langjähriger Freund der besten Freundin
Der Freund der Arbeitskollegin heißt mit Vornamen 100 x
Bester Freund der männlichen Hauptrolle
Der beste Freund des Helden heißt mit Vornamen 78 x

Bestellhilfe

Sie bestellen bei PersonalNOVEL, indem Sie...

  • ein Buch auswählen und in einzelnen Schritten personalisieren.
  • von Ihnen personalisierte Bücher in den Warenkorb legen.
  • Ihre Liefer- und Zahlungsdaten eingeben.
  • Ihre E-Mail-Adresse angeben, damit wir Sie per E-Mail über Datenschutz und AGB informieren können.
  • auf der Kontrollseite die Richtigkeit Ihrer Angaben bestätigen
  • am Ende auf den Button „Bestellung absenden” klicken. Die Bestellung wird erst mit dem Button „Bestellung absenden” verbindlich an uns geschickt. Die Information über den Zeitpunkt des Vertragsschlusses finden Sie im entsprechenden Abschnitt in AGB. Mehr Infos zum Bestellvorgang finden Sie auf unseren Hilfeseiten.
Wir werden Ihre persönlichen Daten ausschließlich zur Abwicklung der Bestellung erfragen und verwenden.